Smartphones erobern das Internet – So mach ich den Blog fit für die kleinen Alleskönner

advertisment

Alle Welt redet von Apps. Auch wenn diese manchmal gar keine echte Erleichterung bringen, so muss man sie einfach haben. Oft wird es auch einfach erwartet, das Inhalte perfekt auf den kleinen Geräten dargestellt werden. Hier stößt man allerdings an Grenzen, die man nur durch eine eigene App oder ein Plugin aufheben kann.

Die Vorteile einer eigenen App

Sicherlich ist es unbestritten, das man mit einer eigenständigen App dem Willen vieler Besucher am ehesten Rechnung tragen kann. Aber eine App muss erst einmal entwickelt, gefüllt und vor allem auch bezahlt werden. Hier gibt es zwar einige Dienste im Internet, bei denen man für Lau oder sehr wenig Geld aus seinem bestehenden Blog eine App erstellen kann. Hier ist aber dennoch ein wenig Programmierkenntnis erforderlich und ganz so einfach lässt sich das Vorhaben auch nicht umsetzen. Im Gegensatz zur einer speziell entwickelten App muss man hier auf vieles verzichten und das Ergebnis sieht meist nicht viel anders aus, als das, was ein gutes Plugin auch schafft. Natürlich würde ich immer einer App den Vorzug geben, aber nicht jeder ist bereit diesen Aufwand auf sich zu nehmen.

Das Plugin – Die Alternative

Immer häufiger hört man aber auch Stimmen die besagen, das Apps irgendwann tot sind und die kleinen Geräte alles über die normale Internetseite eines Blogs, Forum oder Projekts erledigen. Dies ist gar nicht so unwahrscheinlich, zumindest was den Bereich der Blogs angeht. Wenn man ein wenig in den Rezensionen der Apps stöbert, dann liest man nicht selten, das die Umsetzung unzureichend ist und lieber die Webseite genutzt wird. Ein weiterer, sehr wichtiger Punkt ist die Kompatibilität mit den zahlreichen Smartphones. Für jede Plattform muss eine eigene App entwickelt werden, was natürlich ein enormer finanzieller Aufwand wäre. Diese Probleme hat man mit einer webbasierten Version natürlich nicht.

Seit geraumer Zeit verwende ich das Plugin WPtouch und seit kurzem auch die Pro Version, die noch deutlich mehr bietet. Die Möglichkeiten, die dieses kleine Tool bietet sind enorm und es passt über eigenständige Themes das Layout des Blogs perfekt an die unterschiedlichen Smartphones an. Ich habe mich für Lizenz für 5 Webseiten entschieden und habe online-erfolgreich.net zur Testseite erkoren. Der Grund für den Umstieg auf die Pro Version war für mich zum einen die deutsche Übersetzung und zum anderen eine aktuellere Version. Derzeit ist das kostenlose Plugin mit Einschränkungen als Version 1.9 verfügbar und die Pro Version als 2.5.

Die Installation

Dieser Schritt ist sehr einfach. Nachdem man das Plugin erworben hat, muss man die kostenlose Variante deinstallieren, sofern man sie benutzt hat. Danach lädt man die gekaufte Version hoch und die Installation erfolgt automatisch. Damit ist der Blog auch direkt als mobile Version eingerichtet und zeigt sich im voreingestellten Theme, wenn jemand mit einem beliebigen Smartphone die Seite besucht. Sehr schön ist hier die Trennung zwischen Smartphones und Tablets. So kann ich das iPad abschalten und sehe dort weiterhin die normale Webseite. Bei Bedarf lässt sich eine iPad Variante separat erstellen, was bei dem großen Display durchaus Sinn macht. Ich habe es direkt deaktiviert und lese auf meinem iPad lieber auf der ganz normalen Webseite.

Die Einrichtung

Bei der Konfiguration sollte man sich ruhig etwas Zeit nehmen und auch mal mit diversen Einstellungen herumspielen. Programmierkenntnisse sind hier nicht erforderlich. Alle wichtigen Funktionen und Parameter lassen sich über das Webinterface einstellen. Bei Bedarf kann man das verwendete Theme komplett anpassen, so wie man es auch von den Themes der normalen Webseite gewohnt ist.

Das Ergebnis

Es ist zwar noch immer keine eigenständige App, aber kommt dieser schon recht nahe. Der große Vorteil ist die sehr einfache Einrichtung. Bereits direkt nach der einfachen Installation ist der Blog mobil und lässt sich mit wenigen Handgriffen noch individualisieren. Zum Abschluss gibt es noch ein paar Videos, die einen weiteren Einblick geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.