Können Webseiten automatisch erstellt werden?

Es kommt die Zeit, in der man ein paar grobe Vorgaben macht und der Rest erledigt sich quasi von allein. Das mag heute noch ein wenig nach Fiktion klingen, aber es wird fieberhaft daran gearbeitet. Eine mögliche Lösung ist die Wix Artificial Design Intelligence, die ich mir heute ein wenig genauer ansehe.

Es ist noch gar nicht lange her, dass man sich seine Webseiten grundsätzlich von einem WebDesigner erstellen lassen hat. Die eigenen Kreationen waren in der Regel sofort zu erkennen. Sie waren bunt, laut und äußerst chaotisch aufgebaut. Ein Menü war Luxus und Bedienderfreundlichkeit suchte man vergebens. Dann kam der erste Schritt in Richtung Automatisierung.

Baukastensysteme für Webseiten

In diesem Bereich tummeln sich zahlreiche Anbieter und auch Wix hat sich hier einen Namen gemacht. Texte und Bilder müssen zwar in den meisten Fällen noch selber erstellt werden, aber HTML Kenntnisse waren nicht mehr erforderlich. Wurden keine Bilder von eigenen Produkten benötigt, konnte aus einem Fundus an Fotos und Grafiken gewählt werden, ohne dabei ein großes Risiko einer Urheberrechtsverletzung einzugehen. Auch umfangreiche Online Shops waren mit solchen Systemen keine unüberwindliche Hürde mehr.

Die Editoren solcher Baukastensystem wurden immer besser und Webseiten ließen sich im Browser durch simples Drag&Drop erstellen. Ein Element hierhin verschoben, eine Grafik dorthin gesetzt und den Button zum Veröffentlichen gedrückt. Aber genau diese Komplexität machten es vielen Neulingen und weniger versierten Anwendern wieder schwerer.

Der automatisierte Weg zur eigenen Webseite

Grundsätzlich ist Wix ADI zwar auch ein Baukastensystem zum Homepage erstellen, unterscheidet sich dennoch erheblich vom Standard. Ein Großteil der eigentlichen Arbeit wird dabei vom System übernommen. Es müssen lediglich einige wesentliche Fragen beantwortet werden. Bevor die Adi genutzt werden kann, muss derzeit noch eine kleine Einstellung verändert werden. In den Kontoeinstellungen muss die Sprache auf Englisch gestellt werden. Nur so lässt sich die ADI derzeit in Deutschland nutzen. Nachdem ich von dieser Schnittstelle gehört habe, habe ich auch erst einmal gesucht und nichts gefunden. In den Ankündigungen im Blog von Wix stand nichts vom Umstellen der Sprache. Eine deutsche Version ist zwar in Planung, aber einen genauen Termin gibt es noch nicht.

Wird nun mit “Create a new site” eine neue Webseite erstellt, steht auch die ADI zur Auswahl. Im ersten Schritt bestimmen wir die Art des Blogs aus einer großen Zahl an Vorgaben. Sobald etwas passendes ausgewählt wurde, gehts es mit “Next” zur nächsten Frage.

Nicht jede Frage muss auch beantwortet werden. Manche werden als optional deklariert und können übersprungen werden. Je mehr Daten hier jedoch angegeben werden, desto besser kann am Ende das Ergebnis sein. Durch die Festlegung der Art und des Ziels der Webseite sind die wichtigsten Angaben bereits gemacht.

Meine erste automatisch erstellte Homepage

Nachdem ich auch meine grafischen Vorlieben angegeben habe, wurde die Webseite samt Text und Bildern erstellt. Diese Vorgaben benötigen keinerlei grafische Kenntnisse und bestehen lediglich aus einem kleinen Snippet, das Farben und einen Button enthält. Das daraus erstellte Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen. Optisch gefällt mir sogar schon der erste Entwurf. Bei den Texten muss man sich natürlich im klaren sein, dass diese noch auf Englisch sind. Immerhin sind es keine einfachen Platzhalter. Sie ergeben Sinn und passen auch zu den eingefügten Bildern. Bei einer deutschen Version der ADI könnte die so erstellte Seite schon fast online gehen. Natürlich muss man hierzulande noch auf die wesentlichen rechtlichen Vorgaben achten, um nicht gleich in die Abmahnfalle zu laufen. Bei den von ADI eingefügten Fotos sollte man auf der sicheren Seite sein. WIX dürfte kaum Bilder anbieten, bei denen die Rechte unklar sind. Allerdings muss ein rechtssicheres Impressum samt Hinweis auf die neue Online Streitschlichtung erstellt werden. Auch eine Datenschutzerklärung sowie der Hinweis auf die Nutzung von Cookies ist erforderlich.

Die Designvorschläge basieren auf den zuvor gemachten Angaben. Sobald die Seite jedoch von ADI erstellt und im Editor geöffnet wurde, können auch alle anderen Designs und Module integriert werden. Diese lassen sich wie gewohnt per Drag&Drop in die Webseite integrieren. Soll ein bestehendes Element bearbeitet werden, muss es nur angeklickt werden. Daraufhin öffnet sich ein neues Fenster, indem die gewünschten Änderungen vorgenommen werden können. Eine spezielle mobile Version gibt es nicht. Für Arbeiten an der Homepage sollte also mindestens ein Tablet vorhanden sein, um komfortabel im Editor agieren zu können. Die Webseite an sich ist aber sowohl für Desktop als auch Mobilgeräte geeignet. Dafür ist zum einen das responsive Design als auch die mögliche Umschaltung auf eine mobile Ansicht verantwortlich. Hier lassen sich auch separate Änderungen am mobilen Layout vornehmen.

Fazit:
Mit wenigen Angaben werden über die WIX ADI ansehnliche Webseiten erstellt. Einziges Manko ist derzeit noch die Beschränkung auf die englische Sprache. Eine deutsche Version ist aber angedacht. Für das Design und die Bilder spielt das zwar keine große Rolle, aber die Texte sind dadurch noch unbrauchbar. Hier müsste noch manuell oder mit einem Übersetzer eingegriffen werden. Letzterer erfordert natürlich auch noch eine Korrektur der Grammatik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.