Dürfen Artikel nachträglich verändert werden?

Der Webmaster Friday wirft eine Frage auf, die sich vor allem auf den Content eines Blogs bezieht. Was ist mit den bereits geschriebenen Artikeln, wenn im Nachhinein neue Ideen oder Fakten auftauchen, die eigentlich eine Änderung oder Ergänzung notwendig machen?

Der Inhalt des Artikels

Grundsätzlich sollte man schon darauf achten, das ein Artikel nicht im Baukastensystem erscheint und jeden Tag neue Informationen bekommt. Wenn man sich ein Thema ausgesucht hat, dann sollte vorab eine Recherche erfolgen, die sich anschließend im Content widerspiegelt.
Würde man hier permanent ändern, dann sollte man auch dafür sorgen, das der Artikel immer wieder auf der ersten Seite der Artikelübersicht zu sehen ist und dort auch als Update betitelt wird.

Geht es allerdings um Themenbereiche, bei denen von vornherein klar ist, das sich laufend neue Informationen ansammeln, dann macht es durchaus Sinn eine Artikelserie zu starten. So kann man permanent Informationen hinzufügen und bedingt auch wieder entfernen, indem man in kommenden Artikeln erneut auf einen Themenbereich eingeht und Erfahrungen widerspiegeln lässt.

Darf also im Nachhinein nicht mehr geändert werden?

Sagen wir mal so, es sollte möglichst vermieden werden. Allerdings gibt es Situationen, wo es sich nicht vermeiden lässt. Etwa wenn der Gesetzgeber etwas ändert und man beispielsweise seinen Informationspflichten nicht nachkommen würde, wenn der Artikel nicht um einige Passagen ergänzt würde. Natürlich gibt es auch noch eine Reihe weiterer Situationen, bei denen man nicht mit dem Gesetz in Konflikt kommen würde, die aber ebenfalls Änderungen erforderlich machen.
Ich ändere laufend meine alten Artikel. Aber nicht um Informationen abzuändern, sondern weil ich mal wieder Rechtschreibfehler oder eine katastrophale Grammatik entdeckt habe. Das lass ich natürlich nicht so stehen und korrigiere es sofort. Wenn ich aber inhaltliche Änderungen vornehmen müsste, dann würde ich es auch kenntlich machen, indem ich zumindest eine Fußnote in den Artikel setze bzw. Änderungen nicht im Text vornehme, sondern einen zusätzlichen Absatz mit dem Vermerk “Update” einfüge.

Werbung im Artikel unantastbar?

Das mit einem Blog in vielen Fällen natürlich auch Geld verdient werden sollte, war bereits an einem anderen Freitag Thema und soll hier nicht wieder aufgewärmt werden. Ich setze einfach voraus, das ein Blog auch finanziell interessant sein sollte.
Das bedeutet aber auch, das man die Werbung in seinem Blog immer wieder mal kritisch beäugt und auch bei Bedarf ändert. So kann beispielsweise die Position oder auch der Werbepartner geändert werden. Ich denke auch nicht, das etwas dagegen spricht, wenn man einen Artikel ohne Werbung veröffentlicht und erst später mit Werbung füllt. Persönlich handhabe ich das allerdings nicht so. Ich setze direkt bei der Veröffentlichung eine Werbung in meine Artikel und betrachte in regelmäßigen Abständen die Statistiken. Hier wird dann immer wieder leicht korrigiert und auch mal probiert.

Bringen Änderungen Vorteile oder Nachteile?

Nachträgliche Änderungen in Bezug auf die verwendete Werbung werden vermutlich vollkommen neutral sein. Es sei denn, man übertreibt es. Für die Suchmaschinen hat die Werbung keine direkte Auswirkung. Erst eine penetrante Einblendung, die sich möglicherweise in der Absprungrate bemerkbar macht, wird auf diese Weise negative Folgen haben. Änderungen im Text hingegen zeugen davon, das eine Seite regelmäßig gepflegt wird und nach einhelliger Meinung der meisten SEOs wirkt sich das positiv auf das Ranking aus. Das sehe ich persönlich genauso.

Fazit:
Mal wieder gibt es keine pauschalen Aussagen. Aber seien wir mal ehrlich, dann wäre das Bloggen doch auch langweilig, oder? Das einzige was ich als pauschale Aussage aus dem ganzen ziehen würde ist folgendes: Das Internet lebt von Bewegung und Aktualität. Wenn alles Geschriebene keine Änderungen mehr erfahren würde, dann würde das Stillstand bedeuten. Natürlich kommen täglich neue Artikel hinzu, aber Pflege heißt auch Altes aktuell zu halten.

1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.