Combin: Marketing über soziale Netzwerke mit neuen Funktionen

Instagram hat sich zur führenden Digital-Marketing Plattform entwickelt und der Influenzer ist zu einem Berufswunsch geworden. Nicht selten hört man von den hohen Einnahmen der bekannten Influenzer. Das liegt nicht zuletzt an dem deutlich höheren Engagement im Vergleich zu Facebook und Twitter. Bis zu 80% der Instagram-Nutzer folgen verschiedensten Marken und Influenzern und einzelne Hashtags können ein kleines Vermögen wert sein.

Der Erfolg des eigenen Instagram Profils scheitert oftmals nicht an den Inhalten, sondern an mangelndem Marketing und daraus resultierendem Besuchermangel. Zum Selbstläufer werden nur die wenigsten Instagram-Accounts und Marketing-Agenturen kosten viel Geld. Diese übernehmen dafür das Marketing und überwachen die Accounts ihrer Kunden. Dazu gehören auch Beschränkungen, die ein dauerhaftes Blockieren des Kontos nach sich ziehen können.

Wie so oft im Internet gibt es aber auch hier die Möglichkeit, die Geschicke in die eigene Hand zu nehmen. Ein relativ neues Tool Combin, das kürzlich neue Funktionen erhalten hat, kann diese Aufgaben zu einem Großteil übernehmen.

Funktionalität

Combin ist ein benutzerfreundliches und organisches Tool zum Instagram-Wachstum, das eine Reihe von wesentlichen Funktionen für die gezielte Suche nach Zielpublikum und Interaktion anbietet.

Das Prinzip ist simpel und wird auch bei YouTube oft angewendet. Folgt man einem anderen User, wird dieser in der Regel benachrichtigt und bei gleichem Interesse besteht die Chance, dass dieser zurückfolgt. Dabei ist es natürlich entscheidet, dass eine effiziente Auswahl potentieller Follower getroffen wird. Große, bekannte Accounts folgen nur sehr selten zurück, können auf der anderen Seite aber auch als Multiplikator fungieren.

Eine entsprechende Interaktion kann sowohl das Einzel- als auch Massen-Liking sein. Auch Kommentare erregen die Aufmerksamkeit des Accountbetreibers. Combin dabei einzelne als auch Massenkommentare mit unterschiedlichen Inhalten. Für die zukünftige Verwendung lassen sich diese als Vorlagen speichern und immer wieder an neue Gegebenheiten anpassen oder ergänzen.

Um das zu bewerkstelligen müssen entsprechende Suchfunktionen vorhanden sein, nach mehr als nur Hashtags suchen können. Während auf der positiven Seite Accounts nach bestimmten Kriterien hinzugefügt werden können, können auf der anderen Seite auch irrelevante Accounts ausgeschlossen werden. Damit das eigene Konto nicht irgendwann mit unzähligen Likes überläuft, lassen sich Accounts, die nicht zum Follower werden, ermitteln und wieder löschen. Damit keine wichtigen Accounts automatischen Mechanismen zum Opfer fallen, lassen sie sich auch in Whitelists einfügen. Somit fallen sie keinem Mass-Unfollowing mehr zum Opfer.

Beschränkungen beachten

Alle Aufgaben werden automatisch geplant und innerhalb der stündlichen und täglichen Instagram-Aktivitätslimits entsprechend durchgeführt. Informationen über die Anzahl von allen Abonnenten, Abonnements, Likes, Kommentaren und anderen Aufgaben, die während eines bestimmten Zeitraums erledigt wurden, sind immer auf der Registerkarte Verlauf verfügbar, so dass die Berichte über abgeschlossene Arbeit praktisch ausgestellt werden können.

Dadurch nutzt man effektiv alle vorhandenen Möglichkeiten und vermeidet das Blocken des eigenen Accounts durch eine übereifrige Nutzung.

Kosten

Die Kosten für das Marketing müssen sich natürlich auch rechnen. Im Vergleich zur Marketing Agentur fallen die Ausgaben deutlich geringer aus. Aber selbst Marketingagenturen können mit der Buchung eines entsprechenden Plans ihre Kunden effektiv und kostengünstig betreuen. Mit dem Starter Paket gibt es bereits einen kostenlosen Einstieg, der die Verwaltung eines Instagram-Accounts ermöglicht. Auf Automatisierung (in Kürze verfügbar) und ausführliche Statistiken muss man hier allerdings noch verzichten. Ob sich das Tool für den eigenen Account eignen und ob es tatsächlich Rückfollower gibt, lässt sich hier jedoch recht schnell ermitteln. Der nächste Schritt ist das Persönlich Paket, das mit monatlich 11,90 EUR zu Buche schlägt. Hier ist ebenfalls nur ein Account enthalten. Allerdings lassen sich Aufgaben automatisieren (in Kürze verfügbar) und deutlich mehr Suchergebnisse generieren. Wer mehrere Accounts betreibt oder für Kunden arbeiten möchte, kann auf das Business Paket für 35,70 EUR monatlich wechseln. Dieses erlaubt die Verwaltung von 5 Accounts, richtet sich ansonsten aber größtenteils an die Funktionen des Personal Accounts.

Combin kurz erklärt

Bei den ganzen Funktionen fragt sich der eine oder andere trotzdem noch, wie es nun wirklich funktioniert und was es bringt. Im Grunde ist das kurz erklärt.

Immer wenn ich jemandem auf Instagram oder auch YouTube folge, wird dieser auf mich aufmerksam und folgt mir möglicherweise im Gegenzug auch. Das lässt sich natürlich auch problemlos manuell und ohne zusätzliche Kosten machen. Da aber nur ein kleiner Teil zum Backfollower wird, kann das Suchen nach potentiellen Followern zum Vollzeitjob werden. Damit das überhaupt geschieht, müssen die Interessen möglichst identisch sein. Mit einem Tool wie Combin wird die Suche deutlich einfacher und effektiver. Durch Kriterien wie Hashtags werden ausschließlich Instagramer gefiltert, die sich mit den gleichen Themen beschäftigen.

Weitere Informationen gibt es auch auf Twitter und YouTube.

Fazit:
Combin ist ein Tool, das sowohl von Influenzern als auch Agenturen eingesetzt werden kann. Es werden gezielt Follower durch Likes und Kommentare generiert. Diese bilden eine solide Basis, die man durch gekaufte Follower niemals erreichen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.