Google versteht Dich (LSI/LSO/LDA)

Mittlerweile gibt es unzählige Webseiten im Internet, die von Google durchsucht und im Index aufgenommen wurden. Alle diese Seiten werden durch Googles Algorithmus bewertet und bei relevanten Keywords in den Suchergebnissen (SERP’s) angezeigt. Um möglichst gute Positionen zu erreichen, optimiert man seine Webseite entsprechend und sorgt u.a. für eine ausreichende Keyworddichte, Backlinks und viele andere bekannte Optimierungen. Es gibt aber noch eine weitere Funktion in Googles Algorithmus namens LSI, um die man sich mittels LSO kümmert. Das dürfte weit weniger bekannt sein und bislang nur von Profis wirklich beachtet werden. Was das genau bedeutet und welche Möglichkeiten sich daraus ergeben, möchte ich in diesem Artikel erläutern.

LSI – Latent Semantische Indexierung (Latent Semantec Indexing)

Über die gängigen Bestandteile des Google Algorithmus (Bewertung der Keyworddichte, Backlinks usw.) wurde bereits ausführlich geschrieben. Um der großen Menge der Webseiten Herr zu werden, bedient sich Google aber auch einer weiteren Methode, der Latent Semantischen Indesierung. Dabei “versteht” Google den Inhalt der Seite, anhand der Einordnung von Keywords und Wortgruppen und kann sie einem Themenbereich zuordnen. Derzeit hat LSI in Europa noch nicht die Bedeutung wie in Amerika. Aber es macht durchaus Sinn, sich bereits im Vorfeld schon darauf einzustellen, als im Nachhinein der Entwicklung hinterherzulaufen.

Was heißt LSI denn jetzt genau?
Google erkennt thematische Ähnlichkeiten. Das bedeutet, das bei einem eingegebenen Suchbegriff auch themenverwandte Suchbegriffe beachtet und in den Ergebnissen gelistet werden. Zum Beispiel Auto – Kfz, Shop – Store oder Handy – Nokia.
Für den Suchenden hat das natürlich den Vorteil, das man sich nicht viele Suchbegriffe zum gesuchten Thema ausdenken muß, sondern automatisch alle relevanten Seiten gelistet bekommt. Für die Seitenbetreiber besteht der Vorteil darin, das ihre Webseite auch gelistet werden kann, wenn nicht exakt ihre Keywords eingegeben wurden.
Man darf das ganze jetzt aber auch nicht überbewerten. So gut sich das ganze auch anhören mag, es gibt Grenzen und Nachteile. So wird zB auch behauptet, das Google auf diese Weise Duplicated Content erkennt. Also Seiteninhalt der kopiert und leicht modifiziert wurde. Hier gibt es aber schon das Problem, das sich kaum unterscheiden läßt, ob es wirklich eine Kopie war oder nicht. Und es läßt sich auch nur schwer ermitteln, welche der unterschiedlichen Kopien denn nun das Original ist. Also welche Seite sollte Google jetzt höher bewerten?
Das ist im Grunde ähnlich wie bei den Backlinks. Sind themenrelevante Backlinks wirklich besser? Ist eine Empfehlung einer themenfremden Seite nicht gleichwertig oder unter Umständen sogar höherwertiger, da der eigene Content anscheinend so gut ist, das er themenübergreifend Beachtung findet?
Wie man sieht, sollte man sich nicht fest auf vermeintliche Regeln versteifen. Aber wie setze ich LSI jetzt im sinnvollen Rahmen um und nutze die Vorteile?

LSO – Latent Sematische Optimierung (Latent Semantec Optimisation)

Wenn Google eine bestimmte Regel zur Bewertung aufstellt, dann gibt es natürlich auch Optimierungsmöglichkeiten.

  1. Der Content einer Seite sollte unterschiedliche Begriffe zum Thema enthalten.
  2. Das bedeutet im Grunde nur, das man nicht auf Gedeih und Verderb seinen Text mit den verwendeten Keywords zupflastert, sondern weitere Begriffe aus dem Themengebiet verwendet. Hilfreich kann hier auch das Lexikon der Synonyme sein, das die Kreuzworträtsler unter euch sicher kennen. Die eigentlichen Keywords sollten schon häufiger auftauchen, aber an der einen oder anderen Stelle sollte man es durch einen ähnlichen Begriff ersetzen.

  3. Bei neuen Projekten können Domainnamen mit themenrelevanten Keywords registriert werden, die weniger hart umkämpft sind.
  4. Keyworddomains können durchaus helfen ein besseres Ergebnis in den SERPs zu bekommen. Oft sind diese Keywords aber schon so hart umkämpft oder bereits mit allen Top Level Domains registriert. Dann bleibt gar keine andere Wahl, als auf andere Begriffe auszuweichen.

  5. Bei der Verlinkung auf themenrelevanten Seiten unterschiedliche Ankertexte verwenden.
  6. Da Google in der Lage ist thematische Verwandschaft zwischen verschiedenen Begriffen zu erkennen, gilt auch hier: Nicht immer den gleichen Linktext verwenden, um nicht den Eindruck eines unnatürlich gewachsenen Linkaufbaus zu erwecken.


LDA – Latent Dirichlet Allocation

Ergänzend zu diesem Thema kann man auch noch LDA – Latent Dirichlet Allocation erwähnen. Das hört sich kompliziert hat und ist es im Grunde auch, zumindest für eine Suchmaschine, die nicht emotional denken kann.
Mit dieser Methode werden zwei ähnliche Texte miteinander verglichen und bewertet. Hier findet auch Punkt 1 der LSO Anwendung. Vergleichen Sie einfach mal folgende, im Grunde identische Texte:
1. Wir bieten Ihnen die tollsten Computerspiele. Unsere Computerspiele können Sie direkt online bestellen. Wir bieten Ihnen viele verschiedene Sorten von Computerspielen.
2. Wir bieten Ihnen die besten Computerspiele. Alle Games lassen sich direkt online bestellen. Sie bekommen bei uns Spiele für PC und Mac aus allen Genres.

Zugegeben, das Beispiel ist natürlich etwas überspitzt dargestellt. Aber ich denke man sieht, was ich meine. Das erste Beispiel besteht hauptsächlich aus dem wichtigsten Keyword, in der Hoffnung “Viel bringt viel”. Während das zweite Beispiel im Grunde die gleiche Aussage trifft, aber diese schöner umschreibt und keine doppelten Bezeichnungen verwendet. Die semantische Verwandtschaft der Keywords wird erkannt und der 2. Absatz wird nicht schlechter bewertet. Zudem ist er für den Webseitenbesucher besser zu lesen und macht auch einen professionelleren Eindruck.

Foto: © imageconcept_de – Fotolia.com

1 Antwort

  1. Micha sagt:

    Google schreibt ja auch, dass sie sich folgende Fragen stellen, um schlechte Inhalte zu erkennen: “Does the site have duplicate, overlapping, or redundant articles on the same or similar topics with slightly different keyword variations?”.

    Zur Beantwortung dieser Frage spielen sicherlich die Technologien eine wichtige Rolle, die du hier beschreibst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.