Welche Software benötige ich, um online arbeiten zu können?

Ich möchte mich mit dem heutigen Artikel an absolute Neueinsteiger wenden, die mit wenig bis gar keinem Startkapital in das Internetgeschäft einsteigen möchten. Alte Hasen und auch diejenigen, die schon eine Weile im Geschäft sind, werden nur wenig Unbekanntes in diesem Artikel finden. In der Regel ist es sehr schwer ein neues Geschäft ohne Kapital zu gründen. Im Internet dagegen ist es immer noch möglich, mit sehr wenig Kapital einen Grundstock für eine erfolgreiche Selbständigkeit zu legen. Neben ein klein wenig Hardware, auf die ich in einem anderen Artikel noch genauer eingehen möchte, braucht man natürlich in erster Linie Software. Zur Hardware sei noch kurz erwähnt, das ein alter PC oder ein altes Notebook für den Start vollkommen ausreichend sind. Welche Software benötige ich jetzt auf meinem Gerät und was muss ich mir online besorgen, buchen, mieten?

Alles beginnt natürlich mit dem Betriebssystem

Hier gibt es nicht wirklich viel zu beachten. So ziemlich alles, was auf dem Markt zu bekommen ist, ist zur Onlinearbeit zu gebrauchen.

  • Windows 95/98/ME/XP/Vista/7
  • Irgendeine dieser Versionen ist sicherlich schon beim PC oder Notebook dabei gewesen. Jeder Version liegt ein Internet Explorer bei und somit kann man online arbeiten. Der Firefox oder Opera läßt sich problemlos und kostenlos nachinstallieren.

  • Linux/Unix
  • Linux ist ein kostenloses Betriebssystem und ist mittlerweile auch für Anfänger leicht zu bedienen. Distributionen wie Ubuntu oder Knoppix lassen sich leicht installieren und bieten ebenfalls alle Werkzeuge für die Onlinearbeit. Als Browser kann man zB Konqueror, Opera oder Firefox einsetzen. Besonders Firefox bietet hier gerade im Bereich SEO sehr viele nützliche Plugins.

  • Mac OS X
  • Das Betriebssystem für einen Mac ist relativ günstig, aber man muss vorab mehr Geld in die Hardware investieren. Wer diese Investition nicht scheut, der bekommt ein hervorragendes und sehr leicht zu bedienendes System, das fast alles, was man für die Arbeit im Internet benötigt, enthält. Der mitgelieferte Browser ist der Safari. Ich habe mich aber auf meinem MacBook für den Firefox entschieden, da es hier die größte Auswahl an Plugins für SEO, Texteingabe und alle Arten von Arbeitserleichterungen gibt.

Die Wahl des Browsers

An diesem Punkt möchte ich mich gar nicht lange aufhalten und eine klare Empfehlung für den Firefox aussprechen, egal welches Betriebssystem man auf seinem Rechner installiert hat. Sein Umfang an verfügbaren Plugins ist einfach enorm. Eine Reihe der wichtigsten Addons hab ich im Artikel Plugins für Firefox zusammengefasst.

Die Blogsoftware

Egal ob man nun einen reinen Blog, eine Affiliate Seite oder eine Landingpage erstellen will, man braucht dafür eine Grundlage. Ich verwende hier fast ausschließlich WordPress Blogs. Man kann den Blog sowohl auf einem eigenen als auch auf einem gemieteten Server oder Webspace installieren. Wer sich die Installation nicht antun möchte oder sich keinen Webspace dafür mieten möchte, der kann seinen Blog auch komplett bei einem der großen Bloganbieter einnrichten. Hier muss man sich weder um die Installtion, noch um Updates kümmern. Addons muss man natürlich trotzdem auswählen und installieren. Adressen von geeigneten Webspace und Blog-Hostern habe ich im Artikel Aufbau der Webseite zusammengefasst.

Die Texterfassung / Der Content

Für die Texterfassung der Artikel kann man jeden beliebigen Texteditor verwenden. Hier gibt es eine große, kostenlose Auswahl und jedes Betriebssystem hat bereits einen Editor enthalten. Wer gerne umfangreichere Formatierungsmöglichkeiten haben möchte, der kann sich das kostenlose OpenOffice installieren. Ich persönlich nutze aber keines der vorgenannten Produkte. Meine Texte tippe ich allesamt direkt in die Eingabemaske meiner WordPress Blogs. Die regelmäßige automatische Zwischenspeicherung schützt vor Datenverlust und mit dem Plugin Deutsche Rechtschreibung bekommt man viele Rechtschreibfehler direkt angezeigt, wie man es von einer Textverarbeitung gewohnt ist. Einer der wichtigsten Punkte für mich persönlich war aber die Möglichkeit viele HTML Formatierungen direkt vornehmen zu können. Das bieten nur sehr wenige Textverarbeitungen. Die wichtigsten Tags wie Fettdruck, Kursiv, Links und Aufzählungen sind bereits enthalten und können mit einem einfachen Klick auf markierten Text angewendet werden. Mit dem Plugin AddQuicktag kann man diese noch nahezu unbegrenzt erweitern.

Bilder und Grafiken

Fotos sind ein wichtiger Bestandteil und lockern den Text auf. Wo man kostenlose Bilder bekommt, habe ich bereits mit einer umfangreichen Liste im Artikel Kostenlose Bilder und Grafiken beschrieben. Manchmal muss man aber ein Bild bearbeiten oder eine Grafik selber erstellen. Hier können die beiden folgenden, kostenlosen Programme helfen:

  • Gimp
  • Gimp ist eine Bildbearbeitung, die Photoshop in Punkto Leistung und Umfang nicht wirklich nachsteht. Die Bedienung ist manchmal etwas gewöhnungsbedürftig, aber es lassen sich alle Aufgaben professionell erledigen. Gimp kennt alle für das Internet wichtigen Bildformate.
    Downlod Gimp für Linux, Mac OS X und Windows. (Einfach auf Show other Downloads klicken)

  • Inkscape
  • Wenn man Vektorgrafiken erstellen möchte, dann empfiehlt sich das kostenlose Grafikprogramm Inkscape. Der Leistungsumfang entspricht in etwa dem von Corel Draw. Es werden alle gängigen Dateiformate unterstützt und eine Zusammenarbeit mit Gimp ist problemlos möglich.
    Downlod Inkscape für Linux, Mac OS X und Windows.

Jetzt haben wir bereits eine komplette Entwicklungsumgebung und haben bislang kein Geld ausgegeben. Außer, wenn man sich für kostenpflichtigen Webspace entscheidet, um keine Werbeeinblendungen zu haben. Diesen bekommt man aber schon ab 1 EUR im Monat.
Wer auch unterwegs am iPhone oder iPad schnell mal einen Artikel veröffentlichen möchte, der kann sich die App von WordPress installieren und so auch vom iPhone und iPad Bilder hochladen. Ohne App geht dieses nur sehr umständlich, da man keine Dateien auswählen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.