Wege aus der Kreditklemme: Alternative Modelle zur Unternehmensfinanzierung

Internethandel.de Titelbild Ausgabe Nr 113 03-2013 Die KapitalspritzeWachstum und Aufbau benötigt Geld. Dieses steht in den meisten Fällen jedoch nicht ausreichend zur Verfügung und muss beschafft werden. Erste Anlaufstelle sind immer die Banken, die allerdings in Zeiten der Wirtschaftskrise immer spärlicher mit Kreditzusagen umgehen. Wie bekommt man nun das benötigte Startkapital?

Einerseits kann man die Banken sogar verstehen. Ein Kredit muss zurück gezahlt werden und bei der vergebenden Bank für Gewinne sorgen. Wird ein Darlehen nicht zurück gezahlt, dann sind viele weitere Darlehen nötig, um den entstandenen Verlust auszugleichen. Aus diesem Grunde scheuen immer mehr Banken das Risiko, ihr Geld an Existenzgründer zu geben. Kommt der Gründer zudem nicht auf einem festen Beschäftigungsverhältnis, sondern aus der Arbeitslosigkeit, ist es nicht selten sogar unmöglich, an das benötigte Kapital zu kommen.

Alternative Finanzierungsformen prüfen

Um den Motor der Wirtschaft in Schwung zu halten, ist es erforderlich, das viele Unternehmen gegründet werden, die auch Gewinne abwerfen und für Arbeitsplätze sorgen. Will die Bank dieses Unterfangen nicht unterstützen, muss man nicht zwangsläufig die Flinte ins Korn werfen, sondern schaut sich nach alternativen Finanzierungsmöglichkeiten um. Gerade im Zeitalter des Internet gibt es genug Alternativen, bei denen man auch von Privatleuten Kapital bekommen kann. Hat man Begriffe wie “Venture Capital” schon einmal gehört, sind “Business Angels” oder “Family & Friends” nur wenigen bekannt. Die aktuelle Ausgabe (Nr. 113, März 2013) des Fachmagazins Internethandel.de stellt 8 alternative Finanzierungsmöglichkeiten vor, mit denen man sein Vorhaben auch nach der Absage mehrerer Banken durchaus realisieren kann. Hier geht es um Förderdarlehen und Zuschüsse, mit denen man die Ausgaben und Anschaffungen des Betriebes finanzieren kann.
Allerdings liegt auch hier das Geld nicht auf der Straße und man muss sich mit den Nachteilen der Alternativen beschäftigen.

Neben der Titelstory findet man natürlich auch jede Menge weitere Themen in der aktuellen Ausgabe. Hier können sich sowohl Gründer als auch gestandene Unternehmer hilfreiche Tipps und Tricks holen und auch mal dem einen oder anderen erfolgreichen Geschäftsmann über die Schulter schauen. Interessant ist der sogenannte “Elevator Pitch”. Hat man sich diesen erstellt, ist man in der Lage, seinen potentiellen Kunden in 30-60 Sekunden die Tätigkeitsschwerpunkte vorzustellen, ohne dabei etwas zu vergessen oder zu ausführlich zu behandeln.

Foto: Internethandel.de

1 Antwort

  1. Wasi sagt:

    Schöner Artikel.
    Alternativen zum gewöhnlichen Bankkredit sind heute zutage sehr wichtig.
    Denn Auslandsbanken verabschieden sich immer mehr aus dem Kreditgeschäft und unsere Banken differenzieren stärker nach Bonitäten. Die großen Gewinner des Rückzugs der Auslandsbanken sind weiterhin die Sparkassen. Ihr Kreditgeschäft hat sich seit 2006 um über 40 Prozent von gut 130 auf 190 Milliarden Euro gesteigert. [Quelle: http://www.finance-magazin.de/geld-liquiditaet/kredite-und-anleihen/unternehmensfinanzierung-rueckzug-der-auslandsbanken/ ]
    Das gute ist, dass hier in den letzten Jahren einige Alternativen entwickelt wurden.

    Gruß,
    W.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.