Copycat als Gründungskonzept – Nicht immer muss das Rad neu erfunden werden

Internethandel.de Titelbild Ausgabe Nr 109 11-2012 Geklonte GeschäftsideenDas aktuelle Thema des Fachmagazins Internethandel.de kommt mir sehr gelegen, da ich ohnehin schon beabsichtigt habe, dieses äußerst interessante Thema aufzugreifen und von allen Seiten zu beleuchten. Denn nicht immer sind Klone auch geklaute Ideen. Oft entwickeln sich daraus auch ganz neue Konzepte mit neuen Wegen.

Wer glaubt, das die Geschäftsidee, mit der man in die Selbständigkeit startet, etwas vollkommen einzigartiges sein muss, der wird meist noch überlegen und planen, wenn andere schon das dritte Projekt erfolgreich an den Start gebracht haben. Etwas zu klonen hat aber oftmals einen negativen Beigeschmack. Da spielt es auch keine Rolle, ob es sich um ein Schaf oder eine Webseite dreht. Doch am Ende entscheidet immer der Erfolg und dieser stellt sich nicht selten bei Ideen ein, die bereits auf dem Markt erprobt sind.

Kaum eine Geschäftsidee ist wirklich neu

Wenn man sich im Internet umsieht und dabei besonders die Platzhirsche in diversen Bereichen ins Visir nimmt, dann muss man bei genauerer Betrachtung sagen, das auch sie keine neue Idee hatten. Vor gar nicht allzu langer Zeit waren Internetauktionen der Renner und viele Anbieter haben sich dabei gegenseitig kopiert. Betrachtet man es aber realistisch, dann haben sich alle nur in den letzten Details kopiert, denn die Auktion gibt es schon seit Jahrtausenden und ist absolut nichts neues. Sie wurde lediglich auf das Internet übertragen.

Die Vorteile einer gestandenen Idee

Das sich bei einer Copycat eine ganze Reihe enormer Vorteile bieten, liegt klar auf der Hand. Die Idee ist nicht nur ausgereift, sondern auch am Markt erprobt. Man kann sich über diverse Tools Statistiken besorgen und damit den Erfolg der Grundidee messen. Auf diesen Daten kann man aufbauen und erspart sich damit eine umfangreiche und vielleicht auch kostenspielige eigene Recherche. Gerade bei der Ideenfindung tun sich viele potentielle Existenzgründer enorm schwer. Viele blicken nicht über den eigenen Horizont hinaus und hören niemals einen Startschuss.

Das Online-Magazin Internethandel.de geht in seiner aktuellen Ausgabe (Nr. 109, November 2012) intensiv auf dieses Thema ein und zeigt dabei auch einige Unternehmen, die durch das Copycat Prinzip erfolgreiche Projekte auf die Beine gestellt haben. Da viele Ideen ursprünglich aus Amerika und dem restlichen englischsprachigen Raum stammen, sind viele sicher nicht als Klone bekannt. Ferner werden die Vorteile kopierter Geschäftskonzepte aufgezeigt und die Vorgehensweise, wenn man sich selber auf die Suche nach einem passenden Klon machen möchte.

Natürlich bietet das Magazin noch jede Menge weitere interessante Themen, wenn auch keines davon dem Copycat-Thema das Wasser reichen kann. Dafür ist es einfach viel zu interessant. Dennoch lohnt sich ein Blick auf die Vorstellung des Business-Netzwerk von Xing und der Kundengewinnung im Portal. Passend zum Titelthema wird auch die Gründerstory von DaWanda behandelt.

Bild: Internethandel.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.