Sechs erfolgversprechende Tipps für ein Start-Up Unternehmen

Wer wäre nicht gerne sein eigener Chef? Auch an guten Ideen zur Selbstständigkeit mangelt es nicht? Dann dürfte dem Start-Up Unternehmen eigentlich nichts mehr im Weg stehen. Zumal andere Start-Up Gründer bereits verraten haben, wie es geht. Berücksichtigt man auch diese sechs Ratschläge, dann dürfte eigentlich gar nichts mehr schief gehen.

Hoffnung versetzt Berge

Zwar heißt es zwar so schön, „wer nichts riskiert, hat schon verloren“, doch sollte dieser Leitspruch nicht unbedingt für die eigene Unternehmensgründung gelten. Einfacher wäre es da wohl mit den verschiedenen Roulette Strategien, den Jackpot knacken zu wollen. An der Idee des Start-Up Unternehmens sollte man hingegen nicht nur hundertprozentig hängen, sondern vor allem auch von deren Erfolg überzeugt sein.

Rom ist auch nicht an einem Tag erbaut worden

Der Aufbau des eigenen Unternehmens kann einem schon als Sisyphus Arbeit vorkommen. Umso wichtiger ist daher, der eigene Glaube an den Erfolg der Geschäftsidee sowie die eigene Selbstdisziplin täglich daran weiterzuarbeiten. Gerade, wenn man sich neben dem Beruf ein zweites Standbein aufbauen möchte, ist hier eisernes Durchhaltevermögen gefragt.

Bei Mitstreitern umhören

Keinesfalls sollten die Erfahrungsberichte der Mitstreiter unterschätzt werden, also all derer, die bereits mit ihrem Unternehmen durchgestartet sind. Der Austausch hilft nämlich nicht nur dabei, um an Erfahrung zu gewinnen, sondern auch um Fehler zu vermeiden.

Nichts geht über Kontakte

Kontakte in der jeweiligen Branche, in der man durchstarten will, sind essenziell, um bereits sprichwörtlich den Fuß in der Tür zu haben. Schließlich weiß man nie, inwiefern die ein oder andere Person später einmal behilflich sein kann.

Planung ist schön und gut, aber … Natürlich sollte die Idee des Start-Ups Hand und Fuß haben. Jedoch sollte man sich nicht zu sehr in der Planung verlieren, sondern irgendwann auch einmal zur Tat schreiten. Natürlich wird dann auf Anhieb nicht alles perfekt laufen, doch Übung macht bekanntlich den Meister!

Übrigens verhält es sich da ganz ähnlich mit einem ausgefeilten Finanzkonzept. Zwar sollte man über das nötige Kleingeld verfügen, doch sollte man auch die Ausgaben nicht so hoch anrechnen, dass sie überhaupt davon abhalten, einmal mit der Umsetzung der Idee anzufangen.

Erfolg kann man nicht planen

Da wären wir auch gleich schon beim letzten Punkt, nämlich dass die Erfolgsaussichten des Start-Ups quasi immer einer Partie Roulette gleichen. Man sollte sich demnach bewusst machen, dass es auch immer von den Kundenstimmen abhängt, ob die Idee gut angenommen wird oder nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.