Geschäftsidee für Affiliate Marketing: Schokolade

Schokolade ist eine süße Angelegenheit und langweilige Variationen sind Out. Auch wenn sie, entgegen so mancher Meinung, nicht wirklich süchtig macht, wird sie regelmäßig gekauft. Verschiedene Projekte im Internet beschäftigen sich recht erfolgreich mit dem Verkauf von individueller Schokolade. Anbieter wie Chokri mussten mehrfach vor dem Ansturm kapitulieren und waren nicht mehr in der Lage die überwältigende Nachfrage zu bedienen. Da dieser Markt noch immer recht jung ist, bestehen hier große Chancen im Affiliate Marketing am Erfolg der Produzenten zu partizipieren. Dieser Artikel zeigt dir eine Möglichkeit dein eigenes Projekt auf die Beine zu stellen und an den süßen Mischungen zu verdienen.

Die Geschäftsidee / Die Nische

Die Schokolade wird von Herstellern wie Chokri produziert. Die Affiliate Seite wird Artikel rund um das Thema Schokolade enthalten und immer auf einzelne, passende Angebote von Chokri hinweisen. Ein Partnerprogramm für Chokri findest du bei Belboon. Bei Belboon findest du weitere interessante Partnerprogramme zum Thema Schokolade, mit denen sich der Blog sehr gut abrunden läßt. Zum Beispiel lassen sich über das Partnerprogramm von Chocoleum essbare, fotorealistische Bilder auf Schokolade als besonderes Geschenk für die Lieben anbieten.
Begleitend kann auch gelegentlich auf ergänzende Süßigkeiten hingewiesen werden. Ein möglicher Anbieter wäre hier World of Sweets. Dieses Programm findest du im Partnernetzwerk von Zanox. Ebenfalls im Trend und gut zu integrieren ist Bio Schokolade. Ein passendes Partnerprogramm findest du bei WebGains.
Der einzelne Begriff Schokolade wird monatlich mehr als 300.000 mal bei Google gesucht. Trotz der zahlreichen Suchergebnisse ist die Konkurrenz recht klein, da der Begriff Schokolade auf unzähligen Web- und Shopseiten auftauchen, die sich nicht nicht speziell mit diesem Thema beschäftigen.
Trotzdem ist eine weitergehende Optimierung auf Longtail Keywords sinnvoll. Dazu gehören zB.:

  • wunsch schokolade
  • > 9.000 Suchanfragen mtl.

  • rezepte schokolade
  • > 6.000 Suchanfragen mtl.

  • “schokolade selber machen”, “schokolade selber kreiren”
  • zusammen >10.000 Suchanfragen mtl.

Zu diesen Spezialisierungen lassen sich wunderbar regelmäßig Artikel schreiben. Rezeptideen lassen sich schnell sammeln und mit eigenen Worten zu einem Artikel umschreiben, der dann unique content für die Suchmaschinen bietet und die Affiliate Seite stetig im Ranking verbessert.

Die Webseite und die passende Domain

Als Domainname bietet sich eine Keyword-Domain an, also etwas wie wunsch-schokolade.ws. Hier müsst ihr natürlich etwas probieren, da eine konkrete Empfehlung schnell registriert ist und dann für andere nicht mehr verfügbar ist.
Die Basiswebseite ist ein WordPress Blog angemessen, der mit den folgenden Plugins erweitert wird:

  • All-in-one-seo
  • Kostenloses SEO-Tool, das automatisch die gängigste Seo-Optimierung der Content-Seiten übernimmt

  • Related Posts
  • Listet unter jedem Artikel die passendsten anderen Artikel auf, die mit den gleichen Tags versehen wurden. Erhöht die Klickrate.

  • Post Views
  • Zählt die Klicks auf einzelne Posts und kann auch die Top 10 anzeigen. Erhöht auch die Klickrate.

  • Search Meter
  • Listet die letzten Suchbegriffe der Besucher auf. So werden andere Besucher auf neue Ideen gebracht und lesen Artikel, die sie vielleicht sonst nicht aufgerufen hätten.

  • WordTwit
  • Sendet den Titel mit Shortlink an den eigenen Twitter Account. Spart Arbeit und bringt mehr Besucher.

  • WPBook
  • Facebook Anbindung. Bringt die Kurzform der Artikel in die Pinnwand eines Facebook Accounts oder eine extra eingerichteten Seite.

  • Social Slider
  • Enthält Links zu RSS, Twitter und Facebook. Lässt sich am Bildschirmrand aufklappen und animiert Besucher sich auch auf Facebook umzuschauen und den Tweets zu folgen.

  • Permalauts
  • Nützliches Tool, vorrangig für SEO, das Umlaute umwandelt.

  • Google XML-Sitemap
  • Pflichttool das Google über neue Artikel informiert.

Ursprünglich hatte ich geplant einen fertigen Blog zum Download anzubieten. Aber letztlich ist ein neuer Blog genauso schnell installiert. Die Plugins hab ich hier bewusst ohne Links aufgeführt, da es sinnvoller ist sie direkt über den Blog zu installieren und auch gleich zu aktivieren. Ein bisschen sollte man sich ohnehin mit dem Blog beschäftigen, wenn man ihn zukünftig auch alleine bedienen möchte.

Als Theme würde ich nicht das Standard Thema von WordPress nehmen. In der Administration des Blogs lassen sich problemlos Themen laden und installieren. Man sollte hier nur ein wenig darauf achten, das die Optik zur Schokolade passt. Etwas dunkleres wäre hier angemessen. Ansonsten könnt ihr hier ein Thema ganz nach eurem Geschmack aussuchen.

Das Hosting – Der Webspace

An die Webseite werden keine besonderen Anforderungen gestellt. Sie sollte aber auf jeden Fall werbefrei sein.
Neben eigenen Servern nutze ich hier auch Webspacepakete von Alfahosting. Hier lässt sich mit einem Klick schon ein kompletter WordPress-Blog und weitere nützliche Software installieren.

Der Content – Ohne einzigartigen Inhalt wird kein Projekt jemals erfolgreich sein

Zu diesem Thema gibt es jede Menge zu schreiben. Als Start würde ich hier einige Artikel schreiben, die sich mit der allgemeinen Herstellung der Schokolade beschäftigen. Dazu bietet Google ausreichend Informationen. Achtet aber darauf, das Texte auf keinen Fall kopiert werden. Für einen unique content ist es sehr wichtig, das man die Artikel selber schreibt und seine eigenen Worte verwendet. Ideen sammeln Ja, klauen Nein!
Auch zur Geschichte der Schokolade, sowie zu den verschiedenen Kakaoarten und die Herkunftsländer lassen sich viele Informationen sammeln und zu Artikeln verarbeiten.
Bei diesen Artikel kann man bereits Werbemittel der Partnerprogramme einsetzen, wenn sie direkt zum Text passen. Sinnvoll ist es aber auch, bei längeren Texten die eine oder andere Anzeige von Google AdSense zu setzen. Die besten Erfahrungen hab ich im Text mit 300x250px Image Anzeigen gemacht. Textanzeigen gehen auch, hatten aber immer weniger Klicks in meinen Projekten als ihre Kollegen mit Bild. Bei Textanzeigen ist es auch wichtig diese farblich an das eigene Layout anzupassen.

Wie verdiene ich Geld mit meiner Affiliate Seite?

In den vorangegangenen Abschnitten hab ich die Partner ja bereits erwähnt. Also an dieser Stelle einfach noch mal kurz und übersichtlich in tabellarischer Form:

  • Google AdSense
  • Meine Erfahrungswerte sagen mir, das ich mit 300×250 Bildanzeigen am besten fahre. Das muss aber nicht überall so sein. Um den eigenen Favoriten zu finden, legt man sich verschiedene Größen und verschiedene Arten über den Anzeigengenerator von Google AdSense an. Jeder Anzeige weise ich einen eigenen Channel zu. So kann ich später in der Statistik genau sehen, welcher Channel die meisten Klicks hat. Hier könnt ihr gerne die Anzeigen rotieren lassen, um dann letztlich die beste Kombination zu wählen.

  • Chokri
  • Das Partnerprogramm findet sich im Belboon Netzwerk.

  • World of Sweets
  • Zu finden bei Zanox.

  • Bio Schokolade
  • Findet man bei dem recht neuen Netzwerk von WebGains.

Laufende Arbeiten / Seitenpflege

Die regelmäßigen Arbeiten bestehen im Grunde nur darin, pro Woche im Schnitt 2 Artikel zu schreiben. Jeder Artikel sollte mindestens 500 Worte umfassen. Im Laufe der Zeit werden sich immer noch eigene Ideen hinzu gesellen, die man ruhig integrieren und austesten sollte. Um die Partnerprogramme braucht man sich nicht groß zu kümmern. Sollte es Änderungen in irgendeiner Form geben, wird man automatisch vom Partnernetzwerk informiert und kann dann entsprechend reagieren. Auch wenn Newsletter nervig sind, so macht es durchaus Sinn, sie von allen Partnernetzwerken zu lesen. Dort werden immer neue Programme beschrieben, von denen so manches zum eigenen Projekt passt.

Zusätzliche Tipps

Sollte jemand um jeden Preis dieses Projekt durchziehen wollen, sich aber technisch überhaupt nicht auskennt und auch zukünftig kein Interesse hat, sich um die technische Seite des Blogs zu kümmern, dann kann er sich gerne mit uns in Verbindung setzen. Es findet sich sicherlich eine kostengünstige Lösung.
Aber jetzt wünsch ich erstmal viel Spaß mit diesem Projekt. Anregungen und konstruktive Kritik sind natürlich willkommen.

1 Antwort

  1. Ich zieh’s grad durch!! 😀

    Hab Deinen Post allerdings erst hinterher entdeckt. Überarbeite meine Seite gerade komplett, damit sie passend zum Weihnachtsgeschäft auf Hochtouren läuft.
    Hoffe soviel Werbung darf sein 😉

    Dein Artikel hat mir trotzdem sehr weitergeholfen. War nämlich auf der Suche nach Partnerprogrammen.
    Und die Plugins kannte ich auch noch nicht alle, sehr hilfreich!

    Viele Grüße,
    Ben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.