Geld verdienen wenn man keine Ahnung vom Thema hat

Muss man zwangsweise etwas von seinem Thema verstehen, um daraus eine kleine Nebeneinnahme zu machen? Kann man nicht auch etwas verdienen, wenn man keine Ahnung hat. Oder noch besser formuliert: Kann man nicht auch etwas verdienen, ganz besonders weil man keine Ahnung hat?

Wer einen Blog führt, der sollte etwas von seinem Thema verstehen, damit sich dauerhafter Erfolg einstellen kann. Aber unter bestimmten Voraussetzungen kann man mit jedem beliebigen Thema ein kleines Nebeneinkommen generieren, ohne etwas von der Materie zu verstehen oder sich sogar absichtlich dumm stellt.
Wieviel man damit verdient, hängt im Grunde hauptsächlich von der Offpage-Optimierung ab. Onpage-Optimierung spielt natürlich auch eine Rolle, aber Offpage ist in diesem Falle wichtiger, da gerade der Backlinkaufbau für gute Googlepositionen sorgt.

Was also muss ich machen, um Geld im Internet mit Nichts zu verdienen?

Eigentlich muss man gar nicht viel machen und auch gar nicht viel wissen. Grundsätzlich geht man vor, wie man es bei jedem anderen Projekt auch machen würde. Man testet mit Suchbegriffen herum, indem man zum Bespiel ein Tool wie den Market Samurai nimmt und dort beliebige Kombinationen durchspielt und sich letztlich ein Ergebnis heraus sucht, das vielversprechend aussieht.

Jetzt kommt der Teil des Aufbaus der Webseite und natürlich anschließend auch der Linkaufbau für gute Positionen bei den Suchmaschinen.
Ich kürze diesen Teil ganz bewußt ab, da er an anderer Stelle bereits beschrieben wurde und ich ohne allzu lange Einleitung auf den Kern dieses Artikel kommen möchte.

Wie bereits Eingangs erwähnt habe, gehe ich hier von kleinen Nebeneinkünften aus. Natürlich ist mehr möglich, aber vermutlich nicht wahrscheinlich. Das sollte man sich immer vor Augen führen, wenn man sich an die Arbeit macht.

Womit generiere ich jetzt meine Einnahmen?

Da wir jetzt eine Webseite zu einem Thema haben, von dem wir keine Ahnung haben, müssen wir natürlich Content erstellen, von dem wir auch keine Ahnung haben. Da fällt es natürlich schwer mit Affiliate Programmen Geld zu verdienen, da man den Besucher der Webseite nicht auf die Call-to-Action vorbereitet und ihm das Produkt auch überhaupt nicht schmackhaft macht.
Das bedeutet im Umkehrschluss, das ich mit einer Werbeform arbeiten muss, die beliebige Seiten heraus sucht, die mehr Ahnung vom Thema haben als ich. Da fällt die Wahl natürlich direkt auf Google AdSense.

Ich versuche das an einem Beispiel zu verdeutlichen.
Wenn ich mir als Thema “Autos” aussuche, dann kann ich über verschiedene Bauteile des Fahrzeugs schreiben, die man online bestellen kann. Ich bin in der Realität alles andere als ein Autofreak und würde mit einem Blog zu diesem Thema sicher eine glatte Bauchlandung hinlegen. Also mache ich mir meine Unwissenheit zunutze und schreibe Texte, indem ich zum Produkt keine Aussagen, sondern Fragen schreibe.

Also ich schreibe nicht, das dieser Auspuff von Bose eine absolute Kaufempfehlung ist und bau dann ein Affiliate Programm dazu ein, sondern ich frage, ob es nicht eine vernünftige Tuningfirma für tolle Auspuffe gibt und setz dann einen AdSense Block darunter. Als Ergebnis würde Google relevante Anzeigen schalten. Der Besucher bekommt auf seine Suchanfrage “Auspuff Tuning” natürlich keine brauchbare Antwort auf meiner Seite und verlässt sie nicht selten durch einen Klick auf den Textanzeigen-Block, in dem der seine Suchbegriffe wiederfindet.
Meine Texte sollten natürlich nicht nur aus einem Satz bestehen. Ich schreibe einfach alle Fragen auf, die mir zu diesem Teil einfallen. Und das sind eine Menge, wenn ich keine Ahnung habe. In diesem Text verteile ich dann meine Keyword so wie ich es auch bei einem Projekt mache, bei dem ich mich zum Thema informiere.

Fazit:
Ich baue ein Projekt, wie ich es bei jedem anderen Thema auch mache. Der Unterschied besteht darin, das ich keinen Plan vom Thema habe und mein Ziel darin besteht den Nutzer möglichst schnell wieder von meiner Webseite herunter zu bekommen, indem er auf einen Link klickt, der ihm mehr verspricht als ich bieten kann.
Diese Art des Geldverdienens ist sicher nicht nicht das Lieblingsprogramm der meisten Affiliates, aber es kann durchaus nette Nebeneinkünfte im Bereich von mehreren hundert Euro generieren und ist auch recht schnell erstellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.