Geld verdienen mit Teespring – Idee, Design und Vermarktung

Teespring gehört zu den größten Marktplätzen für individuell bedruckte Textilien. Wer hier erfolgreich sein will , muss nicht nur schöne Motive entwerfen. Woher kommen Ideen für Motive? Wie finde ich meine Zielgruppe und wie vermarkte ich meine Angebote? Dieser Artikel zeigt Schritt für Schritt, wie man auf Teespring erfolgreich sein kann und warum gerade diese Plattform so interessant ist.

shirtdruck


Inspirationen und neue Ideen finden

Am Anfang steht immer die Idee und hier geht es für viele auch schon nicht mehr weiter. Dabei ist es gar nicht schwer. Man muss nur schauen, was andere gemacht haben und welche Motive in der Vergangenheit erfolgreich waren. Eine einfache Möglichkeit bietet die Webseite teescover.com, die laufende und abgelaufene Kampagnen der letzten Jahre anzeigt. Wer die Suche eingrenzen möchte, kann zunächst einen Suchbegriff eingeben. Da es sich um eine englischsprachige Seite handelt, muss dieser natürlich auch in Englisch sein. Im nächsten Schritt bestimmen wir, wie viele Shirts vom Motiv verkauft wurden. Dadurch schließen wir alle Motive aus, die nie ein Mensch gekauft hat. Die Ergebnisliste gibt uns einen guten Eindruck von Gestaltungen, die auch abgesetzt werden können.

Beachtet dabei aber: Inspirieren lassen ist okay, klauen bzw. kopieren nicht.

Wie sollte ein Motiv aussehen?

Natürlich ist das richtige Erscheinungsbild stark von der Zielgruppe abhängig. Bei Kindern darf es ruhig bunt und verspielt sein, Frauen mögen es gerne etwas verschnörkelt und Männer lieber klar und einfach. Wichtig ist das Layout aber auch in Bezug auf die Kosten und den möglichen Gewinn. Bunte Bilder findet an eher selten unter den Top Verkäufen. Oft sind es die einfarbigen Drucke, die das größte Interesse wecken. Bei Texten kommt es ohnehin eher auf die Botschaft an.

Sobald Teespring beim hochladen des Motivs mehrere Farben feststellt, wird für die Kalkulation ein komplexes Motiv zugrunde gelegt. Dadurch steigt der Grundpreis enorm und man muss entweder einen teuren Verkaufspreis oder einen geringeren Gewinn wählen. Ein zu hoher Preis kann dafür sorgen, dass überhaupt kein Shirt verkauft wird.

↑ Inhaltsverzeichnis

Das Motiv erstellen

Meine Motive erstelle ich in den meisten Fällen selber. Gelegentlich suche ich mir Cliparts von pixabay.com oder openclipart.com, die kostenlos und frei von Urheberrechten im SVG Format angeboten werden.

Wer glaubt, für einen Euro ein Motiv der großen Stockanbieter kaufen und nutzen zu können, der geht ein großes Risiko ein. Es darf zwar auf der Webseite oder in sozialen Medien genutzt werden, aber nicht auf Produkten, die weiterverkauft werden. Hierfür ist eine erheblich teurere erweiterte Lizenz erforderlich.

Die eigentliche Gestaltung erfolgt dann in Adobe Illustrator. Es geht aber auch genauso gut mit dem kostenlosen Inkscape (Vektor) oder Gimp (Bitmap). Das Ergebnis wird im Format EPS gespeichert.

Welche Textilien kommen an?

In erster Linie lassen sich T-Shirts gut verkaufen. Dabei spielt es auch keine Rolle, in welcher Jahreszeit wir uns gerade befinden. Da ich vor allem in den USA über Teespring verkaufe, sind Jahreszeiten noch unwichtiger. Das Land ist so groß, das irgendein Staat immer warme Temperaturen hat. Als zweites Produkt füge ich immer Hoodies ein. Diese gehen besser als normale Sweatshirts.

Abhängig vom Motiv kann die Zielgruppe vorrangig aus einem Geschlecht bestehen. Bei einem Schriftzug “Beste Mutter der Welt” sollten möglichst keine Unishirts, sondern die taillierte Form gewählt werden.

↑ Inhaltsverzeichnis

Eine Kampagne erstellen

Eine Kampagne ist in wenigen Schritten erstellt. Wer möchte, kann die Gestaltung des Shirts komplett auf der Webseite von Teespring erledigen. Bei reinem Text mag das funktionieren, bei Grafiken eher nicht. Diese werden lokal erstellt und als EPS hoch geladen. Sobald sie an die richtige Stelle gerückt und auf die gewünschte Größe gebracht wurden, geht es an die Auswahl der Textilien und die Verkaufspreise. Teespring schlägt immer einen Preis vor, der mir in der Regel aber zu teuer ist. Es sollte auch nicht das typisch deutsche 14,99 genommen werden, sondern eher eine glatte Summe wie 15 EUR/$.

Im nächsten Schritt werden die Farben festgelegt. Hier sollte man sich auf wenige Farben beschränken, da jede als eigene Variation zählt und von der Anzahl der möglichen Optionen abgezogen wird. Am Ende können wir dann kein weiteres Textil mehr hinzufügen. Werden dann Farben aus dem Haupttextil wieder entfernt, lässt sich noch ein drittes Teil und eine Tasse hinzufügen.

Sobald auch noch die Laufzeit festgelegt wurde, bekommen wir einen Link zu unserer Kampagne, der zur Werbung genutzt wird.

↑ Inhaltsverzeichnis

Eine eigene Facebook Seite

Wer regelmäßig neue Motive erstellt und diese über Teespring vertreiben möchte, sollte sich eine eigene Facebook Seite und für jedes neue Shirt ein Post erstellen. Anfangs mag das vielleicht nicht viel bringen, da niemand die Seite kennt. Wenn die Motive aber interessant sind, was natürlich eine wichtige Voraussetzung für gute Verkäufe ist, dann kommen schnell eine Menge Likes zusammen. Jeder Like erreicht bei neuen Einträgen einen Menschen, für den kein Geld durch Facebook Ads bezahlt werden muss.

Zusätzlich kann es auch sinnvoll sein, einen Account bei Pinterest und Instagram zu erstellen und dort die Bilder zu teilen. Dadurch erscheinen sie schneller und mit besserer Platzierung in der Google Bildersuche. Seiten, die länger betrieben werden und eine stattliche Anzahl Follower gesammelt haben, können bereits ohne Werbung und einen einfachen Beitrag die ersten Sales generieren.

Vermarktung über Facebook

Gerade zu Beginn ist es kaum möglich, ohne bezahlte Werbung Verkäufe zu generieren. Es ist zwar auch die Bewerbung über Google AdWords möglich, aber dort lässt sich die Zielgruppe nicht annähernd so detailliert erstellen. Im folgenden zeige ich eine typische Vermarktung für ein Shirt mit einem Hundemotiv.

  1. Das Alter der Zielgruppe
    Um die Auslieferung der Werbeanzeigen einzugrenzen, überlege ich mir zunächst, wer sich wohl ein T-Shirt mit einem Spruch oder Bild eines Hundes kaufen würde. Bei den älteren Menschen ab 65 kann ich mir das nicht wirklich vorstellen. Auch unter 20 kann vermutlich vernachlässigt werden. In dem Alter haben nur wenige einen eigenen Hund. Menschen, die ihren Hund abgöttisch lieben und diesen vielleicht sogar den Menschen vorziehen, dürften um die 50 sein. Ich entscheide mich daher für ein Alter von 25 bis 64. Ob das wirklich die beste Wahl ist, weiß man natürlich erst hinterher. Mahr dazu aber im Punkt Werbebudget.
  2. Wohnort der Zielgruppe
    Der Wohnort ist abhängig vom Land der Kampagne auf Teespring. Meine Kampagnen laufen in den USA, weil dort mehr Menschen leben und mehr bedruckte Shirts gekauft werden als in Deutschland. Dort gibt es zahlreiche Shirt-Shops, in denen im Hinterzimmer ein Textildruckkreisel steht und eigene Motive im Siebdruck gedruckt werden. Also wähle ich Vereinigte Staaten als Land und grenze die noch weiter ein, indem ich bestimme, das die Menschen dort auch leben müssen. Ansonsten würden die Anzeigen auch am Menschen ausgeliefert, die in irgendeiner Form mit den USA verbunden sind oder dort Urlaub machen. Jeder von diesen Klicks wäre verschenktes Geld, da Teespring bestellte Shirts nur in dem Land ausliefert, das für die Kampagne festgelegt wurde.
  3. Interessen der Zielgruppe
  4. In diesem Schritt suchen wir uns Menschen, die sich auch wirklich für Hunde interessieren. Reines Interesse ist mir aber zu wenig. Viele haben einfach einen Hund und finden das toll. Sie würden sich kaum ein Shirt mit einem Bild ihrer Hunderasse kaufen. Da muss das Interesse schon eher eine Passion sein. Also gebe ich als Suchbegriffe Hundeschule, Hundezucht, Hunde in Not ein. Wer solche Interessen hat, beschäftigt sich deutlich mehr mit seinem Hund. Facebook bietet auch die Möglichkeit, Interessen über Seiten zu bestimmen. Wer also Seiten liked, die sich mit dem Thema Hund beschäftigen, hat mehr Interesse an Hunden als der normale Durchschnittshundebesitzer. Ich suche mir also große Hundeseiten auf Facebook und lege in den Einstellungen der Zielgruppe fest, dass sie eine der Gruppen geliked haben müssen.

  5. Beruf der Zielgruppe
  6. Der Beruf kann auch sehr interessant für viele Shirts sein. Beim Thema Hund würde ich als Suchbegriffe Hundezüchter, Hundesitter, Hundeführer und Hundetrainer wählen.

  7. Laufzeit der Werbung
  8. Die Laufzeit der Werbung beträgt maximal die Zeit der Kampagne und mindestens 3 Tage. Alle meine Kampagnen bei Teespring laufen 10 Tage und die Werbekampagne bei Facebook zunächst 3 Tage. Das hat den Grund, das ich nicht weiß, wie gut mein Motiv ankommt und wie gut die Auswahl meiner Zielgruppe gelungen ist. Diese ist zwar schon deutlich eingeschränkt worden, aber letztlich muss trotzdem getestet werden. Zusätzlich zur Laufzeit grenze ich auch mein eingesetztes Geld ein.

  9. Werbebudget
  10. Ich wähle für die 3 Tage meiner Kampagne ein Tagesbudget von 5 EUR. Das ist nicht viel und für einen großen Verkauf reicht das auch nicht aus. Aber für einen aussagekräftigen Test ist es genug. Wenn in den 3 Tagen keinerlei Reaktionen und auch keine einzige Bestellung eingeht, dann hat sich die Kampagne für mich erledigt. Habe ich viele Likes aber keinen Verkauf, dann schau ich mir die Zielgruppe noch einmal genauer an. Habe ich sowohl Likes als auch ein paar Verkäufe, dann erhöhe ich mein Budget und verlängere auch die Laufzeit.

    Warum nicht 15 EUR an einem Tag? Ganz einfach. Die Kosten entstehen pro Klick und anfangs ist jeder Klick deutlich teurer. Facebook optimiert die Einblendungen während der Laufzeit. Zahl ich am Anfang sogar mehrere EUR für einen Klick, kostet ein solcher am dritten Tag nur noch 20 bis 30 Cent. Durch die Aufteilung auf mehrere Tage erreiche ich am Ende mehr Menschen.

↑ Inhaltsverzeichnis

Warum Teespring?

Beim Kaufen geht es auch um Vertrauen. Wenn ich einen Artikel in einem unbekannten Shop und bei Amazon sehe, dann kaufe ich ihn bei Amazon. Teespring ist in den USA ein renommiertes Unternehmen und die Hemmschwelle dort zu kaufen ist gering. Da ich meine Kampagnen nur für die USA erstelle, wähle ich natürlich ein Unternehmen, das genau dort optimal vertreten ist. Auch die begrenzte Laufzeit der Kampagnen ist für mich ein Grund. Dies sorgt für einen gewissen Druck, das Shirt noch schnell zu kaufen, bevor es nicht mehr verfügbar ist.

Es können jedoch auch beliebige andere Anbieter aus diesem Bereich gewählt werden. Der Ablauf von der Idee bis zur Werbung ist immer der selbe.

Verkaufen im Ausland

Wer im Ausland verkaufen möchte, muss auf rechtliche und logistische Dinge achten. Viel einfacher ist es daher, einen Anbieter vor Ort zu wählen und einfach die Provisionen zu kassieren. Bei Teespring und auch anderen dort ansässigen Anbietern wird die Produktion, Rechnungsstellung und der Versand übernommen. Lediglich die Provision wird an mich überwiesen und muss über die Buchhaltung verbucht und versteuert werden.

Fazit:
Wer sich gerne gestalterisch betätigt und vielleicht sogar noch gut zeichnen kann, der kann mit seinen Motiven auf Textilien Geld verdienen. Wird es richtig angegangen, dann ist der Aufwand sehr gering, der mögliche Verdienst sehr hoch und das finanzielle Risiko auf wenige Euro begrenzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.