Auch verrückte Geschäftsideen haben Potenzial

Abseits der üblichen Pfade, auf denen sich Internetprojekte bewegen, gibt es Ideen, die man sicher für verrückt halten kann. Aber nicht selten haben gerade diese einen großen Erfolg, der sich zudem auch noch in kurzer Zeit einstellt, da das virale Marketing hier besonders gut greift.

Oft sind die einfachsten Ideen auch die besten. Wa nicht allzu kompliziert ist, findet schnell eine breite Masse. Viel zu oft verstrickt man sich in zu komplexe Gedankengänge, die andere gar nicht mehr nachvollziehen können. Man muss nichtmal seiner Zeit voraus sein, auch wenn das sicher in großer Vorteil wäre. Man darf sogar in der Zeit zurückgehen und auch mal schauen, was es vor langer Zeit gab und ob man dieses Prinzip nicht auf die heutige Zeit mit ihren Möglichkeiten übertragen kann.

Im Folgenden stellen wir einige verrückte Ideen vor, die manchmal zwar ein wenig Fachwissen voraussetzen, im Grunde aber von jedem hätten durchgeführt werden können.

  1. Die eine Million Dollar Homepage
  2. Wie schafft man es mit nur einer einzigen Seite, Werbeeinnahmen in Höhe von 1 Million Dollar zu erzielen? Ganz nebenbei gesagt, hätte diese Idee auch aus Deutschland kommen können und dann wäre es die 1 Million Euro Webseite gewesen. Man nimmt, wie der Student Alex Tew, eine Webseite und bietet 1000 x 1000 Pixel Werbefläche an. Für jeden Pixel verlangt man dann einen Dollar. Diese Idee war so verrückt, das sie binnen kürzester Zeit bekannt wurde und sich dadurch natürlich auch immer mehr Interessenten fanden. Und tatsächlich wurden alle Pixel, teils blöckeweise, verkauft und der Erfinder wurde zum Millionär.

  3. Papier stellt man nur aus Holz her?
  4. Das ist so nicht ganz korrekt. Papier wird zum großen Teil aus Zellulose hergestellt und diesen Rohstoff findet man auch anderweitig. Wenn im hohen Norden ein Elch zu viel gefuttert und sein Häufchen gemacht hat, dann liegt dort bereits eine Menge potentielles Papier. Zugegeben, einen Preis für den besten Geruch würde das noch nicht bekommen, aber immerhin besteht das Häufchen zu 70% aus Zellulose. Das Papier, das daraus hergestellt wurde, hat Abnehmer in der ganzen Welt gefunden.

  5. Meerschweinchen zu vermieten
  6. Die kleinen Schweinchen sind wirklich süß und jedes Kind möchte eines haben. Man sollte diese aber niemals einzeln halten und mancherorts ist das sogar per Gesetzt verboten. Mehrere kleine Schweinchen machen allerdings eine Menge Mist und brauchen viel Pflege. Das größte Problem ist allerdings die fehlende Kenntnis der Anatomie. Schnell hat man mal ein Pärchen erwischt und schon nach wenigen Wochen braucht man ein paar weitere Käfige, um den Nachwuchs unterzubringen. Da liegt es doch nahe, sich einfach ein oder mehrere Schweinchen zu mieten. Auch als Ersatz für den verstorbenen Partner ist das Meerschweinchen geeignet.

  7. Kuscheltiere gehen auf Reisen
  8. Wenn man einen Urlaub buchen will, dann geht man ins Reisebüro. Teddys haben es da natürlich etwas schwerer, da sie ohne Hilfe nicht sonderlich mobil sind. Seit 2010 gibt es eine Reiseagentur, die sich ausschließlich um Stofftiere kümmern. Nach dem Einsenden werden diese an verschiedenen interessanten Orten fotografiert und mit entsprechenden Papieren an den Besitzer zurückgesandt. Dieser Erfolg kam allerdings erst zustande, als der Erfinder in einer Reality-Show aufgetreten ist. Ob das auch ohne diese große Öffentlichkeit so gekommen wäre, bleibt wohl für immer verborgen.

  9. Landluft aus Dosen
  10. Wer sich nach dem erfrischenden Duft des heimischen Stalls aus der Kindheit zurück sehnt, kann diesen auch komfortabel in Dosen kaufen. Diese verrückte Idee stammt von einer jungen Bürokauffrau, die ein Stück Industriewatte mit den original Duftstoffen versorgt und diese dann noch dekorativ gestaltet.

  11. Dein soziales Netzwerk als Buch
  12. Manche nutzen Netzwerke wie Facebook sehr intensiv und man kann dort ihr ganzes Leben finden. Da ist es doch nur angebracht, das man dies auch in gedruckter Form bekommen kann. Digitale Daten können irgendwann in den weiten des Internets verschwinden und man hat nichts mehr in der Hand. Bei genauerer Betrachtung ist diese Idee eigentlich gar nicht verrückt und viele stellen sich ein solches Buch, das grafisch entsprechend aufgearbeitet wurde, in den Schrank oder verschenken es.

Künftig sollte man also eine Idee nicht gleich als verrückt abtun und wenn sie einem selber gekommen ist, sich auch durchaus mal Gedanken um eine Realisierung in Form eines Projekts machen. Jeder hatte schon einmal eine Idee, die ihn vielleicht zum Millionär gemacht hätte. Weitere Informationen zu diesem Thema gibt es im Artikel von Geschäftsideen.de.

Foto: © imageconcept_de – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.