5 Tipps, wie dein Social Media Marketing richtig erfolgreich wird

Die sozialen Netzwerke wie Facebook, Twitter, Instagram und ähnliche haben sich zum wichtigsten Kanal der Kommunikation von Unternehmen entwickelt. Während Netzwerke wie YouTube und Instagram vor allem eine junge Zielgruppe anziehen, hat sich Facebook in den vergangenen Jahren zum Beispiel zu einem wichtigen Medium für den Austausch mit Personen jenseits der 30 Jahre entwickelt. Heute wird einfach alles durch die Präsenz in den sozialen Netzwerken bestimmt: Sichtbarkeit, Bekanntheit und Beliebtheit. Da gute Auftritte in den sozialen Medien gleichbedeutend mit gutem Traffic auf der eigenen Seite sind, sollten Unternehmen ihren Umgang mit ihnen in den Fokus einer jeden Strategie im Online-Marketing rücken.

Social Media Marketing – was ist darunter zu verstehen?

Es beginnt schon bei der Definition des Begriffes Social Media Marketing. Anstatt einfach nur eine Seite bei Facebook zu erstellen und darauf zu hoffen, dass ein paar halbherzige Nachrichten oder Links zu den begehrten “Likes” führen, braucht es eine gute Strategie der Unternehmenskommunikation, hochwertige Inhalte, eine direkte Interaktion mit der Zielgruppe und natürlich auch ein gutes Produkt. Nirgendwo spielt die Kundenbindung eine so große Rolle wie beim Social Media Marketing. Und kaum in einem anderen Bereich des Online Marketing ist es so einfach möglich, Fehler zu machen, die die Arbeit nachhaltig beschädigen können.

Die Öffentlichkeitsarbeit durch das Social Media Marketing entwickelt sich vor allem aufgrund der immer neuen Trends in und mit den sozialen Netzwerken zu einer wichtigen Form im Online Marketing Mix. So war das soziale Netzwerk Snapchat vor drei Jahren noch völlig unbedeutend – und ist heute der Kanal, mit dem die jüngste Zielgruppe am ehesten erreicht werden kann. Wer beim Social Media Marketing erfolgreich sein möchte, braucht also nicht nur die richtige Strategie, sondern auch den Willen, die eigene Arbeit immer wieder auf den Prüfstand zu stellen und zu optimieren. Mit diesen Tipps und Hinweisen sollte diese Aufgabe ein wenig leichter werden.

1. Definition der Zielgruppe im Social Media Marketing als erster Schritt

Social Media Marketing, kurz auch SMM, orientiert sich an einer guten und transparenten Kommunikation mit den Benutzern. Die gesamte Unternehmenskommunikation in den verschiedenen Netzwerken wird daher bestimmt, in welchen Kanälen man aktiv ist, welche Menschen angesprochen werden sollen, welche Produkte Teil der eigenen Strategien sind und was erreicht werden soll. Zu Beginn, also bevor es in die eigentlichen Details der eigenen Arbeit geht, geht es aber vor allem darum, dass auch die richtigen Leute angesprochen werden. Eine Definition der Zielgruppe sollte der erste Schritt sein – sofern dies nicht vorher bereits in anderen Formen des Online Marketings passiert ist.

Dabei sollte man sich auch vor Augen halten, dass bestimmte Formen von Kommunikation nur eine bestimmte Kundengruppe ansprechen. Der Stil beim Austausch ist ebenso wichtig wie der Umstand, dass bei Snapchat zum Beispiel meist jüngere Personen angesprochen werden, während bei Facebook der Altersschnitt der Benutzer dauerhaft steigt. Nur die richtige Definition der Zielgruppe kann am Ende dabei helfen, dass auch die passenden Personen mit dem eigenen Social Media Marketing angesprochen werden.

2. Die richtigen Kanäle für das eigene Unternehmen wählen

Mit Facebook, Snapchat, Instagram, Twitter, YouTube und Pinterest sind nur einige der sozialen Netzwerke genannt, die sich in den letzten Jahren zu den Marktführern der entsprechenden Branchen entwickelt haben. Dabei sind solche kleineren Dienste, wie Googles eigener Dienst Google Plus nicht einmal genannt, da sie mit nicht einmal 80 Millionen Nutzern auf der Welt keine Relevanz mehr haben. Bei dieser großen Auswahl an möglichen Kanälen wird schnell deutlich, dass die Ressourcen für das richtige Social Media Marketing gut geplant sein wollen. Vor allem bedeutet es aber, dass gerade kleinere und mittelständische Unternehmen es sich in der Regel nicht leisten können, auf allen Kanälen mit der gleichen Aktivität vertreten zu sein.

Bei der Auswahl der richtigen Netzwerke kommt es natürlich auf die Zielgruppe an. Diese ist, wie bereits im vorherigen Tipp definiert, ohnehin der Schlüssel für erfolgreiche Arbeit im Social Media Marketing. Strategien sollten für drei Schlüssel-Netzwerke ausgearbeitet werden. An diesen orientiert sich die Art der Kommunikation, die Bindung von Ressourcen und natürlich auch die Produktion von passenden Inhalten. Am ehesten empfiehlt es sich, wenn die verschiedenen Kanäle dabei synchronisiert sind. Ein Tweet kann ebenso auf einen Eintrag auf der eigenen Webseite hinweisen, wie es bei einem Post bei Facebook möglich ist. Durch die richtige Planung der Kanäle werden die Ressourcen im Social Media Marketing richtig und passend gebunden und auf die effizienteste Weise genutzt.

3. Auf qualitative Inhalte im Social Media Marketing setzen

Die Neigung beim Social Media auf kurze Nachrichten zu setzen und allgemein den Einsatz der Ressourcen zu begrenzen ist bekannt. Viele Unternehmen haben so angefangen, besonders in der Zeit, in der nicht ganz sicher war, ob sich mit dem Social Media Marketing überhaupt ein nennenswerter Effekt erreichen lässt. Inzwischen sollte aber klar sein, wie wichtig es ist, dass die Kundenbindung über die Netzwerke gefördert wird. Ein wichtiger Teil der Unternehmenskommunikation ist dabei die Qualität der Inhalte, die in den sozialen Netzwerken verbreitet werden. Während man mit guten Inhalten im Gespräch bleibt, die Interaktion mit den Kunden stärkt und den Effekt der Werbung erhöht, führen schlechte Inhalte zu Ignoranz seitens der Zielgruppe.

Die Arbeit mit guten Inhalten sollte im Vordergrund bei den Planungen der Strategien stehen. Wer die Unternehmensziele erreichen möchte, sollte sich zum Beispiel überlegen, ob die folgenden Beispiele nicht auch auf der eigenen Seite bei Facebook oder dem Account bei Twitter gut aufgehoben werden:

  • Mehrwert statt Werbung: Plumpe Werbung ist in den sozialen Netzwerken nicht gerne gesehen. Nützliche Infos für die Leser, die mit einer Werbebotschaft verknüpft sind, können hingegen für Viralität und hohe Verbreitung sorgen.
  • Interaktion: Die Interaktion spielt auch bei den Inhalten eine wichtige Rolle. Feedback-Runden, Gewinnspiele und offen gelebte Diskussionen sind daher, im begrenzten Rahmen, eine gute Möglichkeit, ein wenig mehr über die Follower zu erfahren.
  • Medien: Ähnlich wie im Content Marketing sollte auch beim Social Media Marketing der Einsatz von Medien durchdacht werden. Kurze Clips, interessante Grafiken und kluge Botschaften erreichen die Kunden eher als die 30. Pressemitteilung eines Unternehmens.

Das Ziel beim Social Media Marketing ist das beständige Wachstum der Follower. Dafür muss etwas geboten werden. Die heutigen Nutzer der sozialen Netzwerke haben eine zu große Auswahl und sind zu anspruchsvoll als dass sie sich von einfachen Werbebotschaften beeindrucken oder ködern lassen.

4. Klare Ziele definieren und beobachten

Eines der Probleme in den ersten Kinderschuhen des Social Marketing war es, dass die Unternehmen gar nicht so recht wussten, was sie dort überhaupt verloren haben. Zwar wollte keiner den neuen Trend verpassen, aber keiner wusste so recht, was eigentlich das Ziel ist, dass mit dem Auftritt bei Facebook oder Twitter verbunden ist. Auch in der heutigen Zeit kann ein Mangel an klar definierten Zielen schnell dazu führen, dass die Effekte vom Social Media Marketing einfach so verpuffen. Neben der klaren Strategie sollten sich die Unternehmen also auch überlegen, was sie erreichen möchten, welches Targeting sie anstreben und was langfristig die unternehmerischen Erfolge sind. Wann wird der Einsatz von Ressourcen bei YouTube, bei Instagram oder Twitter als eine sinnvolle Investition angesehen?

Man sollte sich zum Beispiel von Beginn an von dem Gedanken verabschieden, dass man über soziale Netzwerke direkte Verkäufe erreichen kann. Das mag bei bestimmten Aktionen und Rabatten in einem begrenzten Rahmen funktionieren, aber nicht als dauerhaftes Ziel für die Auftritte in den sozialen Netzwerken. Aber es kann sinnvoll sein, etwa die Weiterleitungen auf die eigene Homepage oder den eigenen Shop zu verbessern. Die Nutzung von Aktionen zur Generierung von Kundendaten und der Aufbau von Leads sind einige Ziele, die mit einem guten Social Media Marketing verfolgt werden könnten.

5. Das richtige Monitoring für die Überprüfung der Erfolge

Ein weiteres Problem der Vergangenheit im Social Media Marketing war die nicht vorhandene Möglichkeit zur Überprüfung der eigenen Erfolge. Das Monitoring der eigenen Aktivitäten, der Zielgruppe und der allgemeinen Entwicklungen ist in den letzten Jahren allerdings einfacher geworden. Werkzeuge, Kennzahlen und simpel die Netzwerke selber machen es einfacher, zu überprüfen, wie hoch die Sichtbarkeit eigener Nachrichten ist, wie stark die Beliebtheit angestiegen ist und wie gut die Kommunikation läuft. Trotzdem sollten Unternehmen darauf achten, dass sie das Monitoring und die Analyse umfangreich nutzen, um am Ende Erfolge mit ihrem Social Media Marketing zu erzielen.

Das Monitoring und die Analyse erlauben es, dass man auch die Erfolge einzelner Nachrichten ausprobieren kann. Auf diese Weise lassen sich verschiedene Medien, Ansätze der Kommunikation oder Aktionen ausprobieren. Aus den daraus gewonnen Erkenntnissen wird es deutlich einfacher, in der Zukunft auf Kampagnen und Strategien zu setzen, die in den sozialen Netzwerken erfolgreich sind. Zudem lernt man viel über die eigene Zielgruppe – ein Umstand, der auch in anderen Bereichen des Online Marketing von hoher Bedeutung sein kann.

Social Media Marketing als Bestandteil im Online Marketing durch Fortbildung lernen

Social Media Marketing ist noch recht neu und die genauen Definitionen, die möglichen Erfolge und auch die Techniken noch nicht überall verbreitet. Natürlich kann man sich einen teuren “Influencer” ins Haus holen, der die gesamte Strategie für die sozialen Netzwerke und das Online Marketing umpflügt – langfristig ist es aber wichtig selbst zu wissen, wie man in diesen Bereichen erfolgreich ist. Eine Fortbildung im Online Marketing ist ein hilfreicher Ansatz, mit dem es einfacher werden sollte, Potentiale zu erkennen und die richtigen Strategien zu nutzen. Dabei geht es nicht nur um das Social Media Marketing, sondern um alle Bereiche des so wichtigen Online Marketing. Das ist einer der Faktoren, wenn man mit seinem Unternehmen, seinen Projekten und seinen Zielen im Internet erfolgreich sein möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.