30+ Tipps: YouTube Kanal bekannt machen und mehr Abonnenten bekommen

Die Idee steht, der Kanal wurde eröffnet und die ersten Videos hochgeladen. Was jetzt noch fehlt sind Besucher und vor allem Abonnenten. Gerade der Anfang ist sehr schwer und kaum jemand verirrt sich in den eigenen Kanal. Ich zeige euch mehr als 30 Tipps, um euren Kanal bekannt zu machen und auch Aktionen, die man auf jeden Fall vermeiden sollte.

Aller Anfang ist schwer und ganz besonders bei YouTube trifft das zu. Dieser Artikel zeigt euch, wie man seinen Kanal bekannt machen kann und welche Fehler vermieden werden sollten. Jeder Tipp wird ausführlich beschrieben, was den Artikel recht lang macht. Ich empfehle aber trotzdem, ihn bis zum Ende zu lesen und letztlich zu verstehen, warum eine Aktion Auswirkungen auf die Zahl der Abonnenten und den Bekanntheitsgrad hat. Du kannst ihn dir auch auf mehrere Tage aufteilen und einzelne Tipps zunächst ausprobieren.

Allgemeine Voraussetzungen für einen erfolgreichen YouTube Kanal

Bevor ich in die Tipps einsteige möchte ich noch kurz die allgemeinen Voraussetzungen anreißen. Euch wurde bestimmt schon oft gesagt, dass man tolle Videos machen soll und dabei auch auf die Qualität achten muss. Das ist eine der elementarsten Voraussetzungen, damit die folgenden Tipps überhaupt greifen. Habt ihr keine interessanten Themen oder diese schlecht umgesetzt, dann nützen die besten Aktionen nichts.

Gute YouTube Videos machen

Deine Videos sollten eine gute Qualität haben, was aber selbst mit aktuellen Smartphones kein Problem darstellt. Mindestens genauso wichtig ist der Ton, den viele vernachlässigen. Bevor ihr Geld in eine Kamera steckt, holt euch lieber ein gutes Mikrofon. Gut geeignet ist hier beispielsweise das Rode SmartLav+*, das direkt am Smartphone genutzt werden kann und eine sehr gute Tonqualität liefert. Weiter möchte ich an dieser Stelle jedoch nicht auf die Voraussetzungen eingehen, da ich diese bereits in anderen Artikeln behandelt habe (siehe hier oder hier). Hier soll es vorrangig um die Promotion des vorhandenen Kanals und der ersten Videos gehen.

Diese Tipps helfen, deinen Kanal bekannter zu machen

Mach Videos, die geteilt werden
Leichter gesagt, als getan. Aber es ist wirklich enorm wichtig, dass deine Videos eine Zielgruppe ansprechen und deren Probleme lösen. Wenn sie dann auch noch qualitativ gut gemacht sind, werden sie gerne freiwillig geteilt. Vergiß nicht, in deinen Videos darauf hinzuweisen. Es ist oft so, dass die Zuschauer gar nicht daran denken, das Video mit wenigen Klicks auf ihren Kanälen zu teilen. Weist du oft genug darauf hin, dann folgt immer wieder jemand deinen Anweisungen und eröffnet dir seine Kontakte als mögliche neue Abonnenten.
Regelmäßige Uploads
Wichtig für das Ranking und damit auch mehr Besucher in deinem Kanal ist die Frequenz, mit der Videos hochgeladen werden. Du solltest mindestens ein Video pro Woche veröffentlichen und das möglichst immer zur gleichen Zeit, am gleichen Tag. So können sich deine künftigen Abonnenten darauf einstellen und gewöhnen sich mit der Zeit daran, dass von dir am Mittwoch um 10 Uhr ein neues Video erscheint. Um diese Zeiten einzuhalten, kannst du sie auch im Creator Studio unter Grundlegende Informationen planen. Gib ein Datum und eine Zeit ein und dein Video wird automatisch veröffentlicht.

Gibt es aktuelle Trends in deinem Bereich, dann darfst du natürlich nicht warten. Entweder ziehst du dann die Veröffentlichung vor oder machst ein kurzes Zwischenvideo. Wird ein neues Gerät vorgestellt, über das du berichten willst, dann sollte das Video natürlich zeitnah zum Event erscheinen.

Um deine Zuschauer an deinen Zeitplan zu gewöhnen, solltest du auch in deinen Videos, bzw. in den Beschreibungen auf die Zeiten der künftigen Veröffentlichungen hinweisen. So weiß der neue Besucher, dass ihn in kürze etwas neues erwartet und drückt eher auf den Abo-Button. Zudem erleichtert diese Regelmäßigkeit deinen Workflow enorm. Du wirst deine Videos schnell in kürzerer Zeit und mit steigender Qualität produzieren.

Abonniere andere kleine Kanäle
Um selber abonniert zu werden, kann es auch recht nützlich sein, andere Kanäle zu abonnieren. Das sollte aber nicht wahllos geschehen. Such dir Kanäle, die nur unwesentlich größer sind als dein Kanal. Betreiber großer Kanäle mit 100.000 und mehr Abonnenten hätten dir zwar viel mehr zu bieten, aber sie nehmen dich erst gar nicht wahr. Kleine YouTuber freuen sich noch über jeden neuen Abonnenten und schauen die Emailbenachrichtigungen an. So hast du ihre Aufmerksamkeit und eine gute Chance, dass sie auch deinen Kanal besuchen.

Damit sie aber auch zu Abonnenten werden, muss dein Kanal thematisch passend sein. Stellst du Smartphones vor, dann bringt es nichts, Kanäle zu abonnieren, die sich mit Angelhaken und Fischfang beschäftigen. Eure Interessen müssen auf einer Linie liegen.

Poste sinnvolle Kommentare
Schau dir andere Videos aus deinem Themenbereich an und kommentiere sie. Der Kommentar sollte allerdings passend sein und nicht einfach nur eine Werbung für deinen Kanal. Mit einem schönen und aussagekräftigen Avatar ist die Chance groß, dass dieser von anderen Kommentatoren angeklickt wird. Oft werden Fragen zum Video gestellt, die vom Ersteller nicht beantwortet werden. Gerade bei großen Kanälen ist das der Fall. Hier besteht eine große Chance dass du den Fragensteller in deinen Kanal ziehen kannst. Beantworte seine Frage so ausführlich wie möglich. Er wird über deine Antwort von YouTube benachrichtigt und wird dir sicher dankbar sein, wenn du ihm helfen konntest.
Zeige deine Kompetenz (Foren)
Nicht nur in Kommentaren kannst du zeigen, was in dir steckt. Such dir themenrelevante Foren und melde dich dort an, falls das nicht ohnehin schon geschehen ist. Auch hier solltest du nicht direkt mit der Tür ins Haus fallen. Spam wird nicht gerne gesehen und schnell gelöscht. Beantworte die Fragen der anderen User und weise hier und da mal auf ein Video hin, das du zum Thema gemacht hast. Enthalten die meisten deiner Posts keinen Link, wird dir kaum ein Moderator einen gelegentlichen Link löschen.

Auch der umgekehrte Weg kann hier zum Erfolg führen. Schau dir Fragen an, die eine hohe Beteiligung haben und möglichst kein eindeutiges Ergebnis. Zu diesem machst du dann ein Video und stellst es den anderen im Thread vor. Hier schlägst du gleich 2 Fliegen mit einer Klappe. Du bekommst neue Zuschauer und gleichzeitig Ideen für Videos, die auch von Interesse sind.

Achte auf Qualität (Bild und Ton)
Die Zeiten der verwackelten Heimvideos sind lange vorbei. Die Qualität der Videos ist stetig angestiegen und so manch erfolgreicher YouTuber filmt schon lande nicht mehr mit einer einfachen DSLR. Nicht wenige können “echte” Kameras wie eine Sony FS7 oder sogar eine 50.000 EUR teure Red ihr eigen nennen. Dazu braucht man sich nur mal die Videos von Devin Graham anschauen, der mit einer solchen 6kg schweren Red auf einem Schwebestativ durch Städte und Canyons rennt.

Noch wichtiger als das Bild ist der Ton. Viele machen hier den Fehler und suchen nur nach einer guten Kamera. Die Foren und Frageportale sind voll davon. Kaum jemand fragt nach einem guten Mikro. Fehlt dir das nötige Kleingeld, benutz dein Smartphone zum filmen. Das beherrscht 1080p und immer öfter sogar 4k. Die Bildqualität ist bei ausreichender Beleuchtung brillant. Mit einem rund 60 EUR teuren Rode SmartLav+* Lavaliermikrofon bekommt man einen hervorragenden Sound und kann den Ton direkt auf dem Smartphone aufnehmen. Ich benutze dieses kleine Mikro nicht nur am Kragen, sondern lege es auch mal auf den Tisch, wenn ich den Klang einer öffnenden Schachte für ein Unboxing aufnehmen will. Solche kleinen Effekte und vor allem die gute Qualität sorgen dafür, dass deine Zuschauer nicht vorzeitig abbrechen und vielleicht am Ende sogar ein Abo da lassen.

Gestalte interessante Thumbnails
Wenn du selber auf YouTube suchst, springen dir die vielen kleinen Thumbnails der Ergebnisse ins Gesicht. Alles was die Suchenden zunächst von deinem Video sehen, ist dieses kleine Vorschaubild. Beobachte dich selber. Welche Thumbnails klickst du an? Warum denkst du, dass sich bei einem bestimmten Thumbnail genau das erwartet, was du dir von diesem Video versprichst? Ist es das Bild oder der zusätzliche Text? Wurden interessante Schlagworte verwendet? Hier kannst du von den großen Youtubern noch einiges lernen. Du musst nur die Augen aufmachen und ihre Vorschaubilder ansehen.

Je ansprechender deine Vorschau ist, desto größer ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass dein Video aufgerufen wird. Mehr Aufrufe sorgen für bessere Rankings und die wiederum für mehr Zuschauer. Und je mehr Zuschauer du hast, desto mehr Abonnenten bleiben hängen.

YouTube empfiehlt die folgenden Parameter:

  • Eine Auflösung von 1280×720 (minimale Breite: 640 Pixel)
  • Bildformate wie JPG, GIF, BMP oder PNG
  • Maximale Größe: 2 MB
Nutze Signaturen
Du wirst dich wundern, wo man überall eine Signatur nutzen kann. In jedem Forum oder Fragenportal kannst du Links in deine Signatur bauen. Bei SEOs sind solche Links verpönt, weil sie mittlerweile keinen Wert mehr haben. Du willst aber keine Linkpower weiterleiten, sondern echte Klicks.

Neben Foren bieten sich auch Emails an. Dort kann ebenfalls eine Signatur angehängt werden, in der du deinen Kanallink unterbringen kannst.

Teile auf Facebook, Instagram und Twitter
Ein Video hochzuladen und dann auf Besucher zu hoffen reicht bei weitem nicht aus. Es muss beworben und bekannt gemacht werden. Am einfachsten geht dass über die sozialen Medien. Poste den Link zum Video auf Facebook und Twitter. Lade das Vorschaubild auf Instagram hoch. Vielleicht erstellst du dir auch eine eigene Seite auf Facebook für deinen Kanal. Leider hat Google die Möglichkeit entfernt, das Facebookkonto mit YouTube zu verknüpfen. Twitter kann allerdings immer noch in den Einstellungen verbunden werden und bei jeder Veröffentlichung wird ein automatischer Tweet mit Link zum Video veröffentlicht.
Nutze Facebook Werbung
Kostenlos ist diese Möglichkeit zwar nicht, bringt aber auch den einen oder anderen Abonnenten. Wenn die richtige Zielgruppe gewählt wird, dann ist die Chance auf Klicks recht groß. Wie man die Zielgruppe bestimmen kann, habe ich in einem anderen Artikel ausführlich behandelt. Damit diese Werbung effektiv ist, sollte auch der Tipp zu Playlisten beachtet werden. Dieser befindet sich weiter unten in dieser Liste.
Nutze Youtube Werbung
Auch YouTube bietet die Möglichkeit, die eigenen Videos zu promoten. Dafür wird AdWords für Videos genutzt. Wie das genau funktioniert, kann in der YouTube Creator Akademie nachgelesen werden. Die erstellten Anzeigen werden dann vor oder neben einem Video eingeblendet, wie die fremden Anzeigen in deinen monetarisierten Videos auch. Das Budget und der Klickpreis kann frei von dir bestimmt werden.
Nutze ein Intro
Lange Intros zu Beginn eines Videos haben mich immer extrem genervt. Meist habe ich schnell vorgespult und sie damit übersprungen. Besser ist es, direkt mit der Einleitung zum Video zu beginnen. Erzähle in wenigen Sätzen, welche interessanten Informationen den Zuschauer erwarten. Danach kann ein Intro von rund 5 Sekunden eingeblendet werden, das dein Logo und den Kanalnamen zeigt. So bleibt es deinen Besuchern im Gedächtnis und nervt aufgrund der Kürze nicht.
Nutze Infokarten
Deine Videos sollten sich alle um einen Themenbereich drehen. Das ist nicht nur für deine Besucher wichtig, sondern auch für YouTube. Zeigst du Filmchen zu allen möglichen Themen, weiß YouTube dich nicht so recht einzuordnen und du erscheinst wesentlich seltener in den Suchergebnissen. Schreibst du aber immer zum gleichen Thema, sieht man dich als Experten und streut deine Videos auch immer wieder in die Empfehlungen ein.

Genau hier setzen auch die Infokarten an, von denen du maximal 5 pro Video nutzen kannst. Hast du bereits ein spezielles Video zu einem Thema gemacht, dann verweise möglichst oft aus anderen Videos darauf. Zeige auf die obere rechte Ecke und blende in diesem Moment die Infokarte mit dem Link ein. Gib dazu am besten noch ein kurzes Statement ab. “Hier oben habe ich noch einen Link für dich, der dir detailliert die Bedienung von Gerät X zeigt”.

Erstelle einen Kanaltrailer
Ein Kanaltrainer erfordert natürlich ein wenig Kreativität. In maximal einer Minute solltest du deinen neuen Besuchern zeigen, was sie in deinem Kanal erwartet. Hast du keinen Trailer und möchtest oder kannst derzeit noch keinen machen, dann setz dein bestes Video an diese Stelle. Es repräsentiert deinen Kanal, dein Können, dein Wissen. All das, was den Besucher dazu animiert, deinen Kanal zu abonnieren.

Wenn du bereits einige gute Videos erstellt hast, dann schneide aus diesen die besten Szenen zusammen und erstelle daraus deinen Trailer.

Mach einen Blog
Ein Blog macht natürlich zusätzliche Arbeit, kann sich aber doppelt auszahlen. Du wirst nicht nur über die YouTube Suche gefunden, sondern auch über die normale Google Suche. Dort werden zwar auch Videos in den Ergebnissen gezeigt, aber vorrangig sind es doch Webseiten. Gerade bei technischen Reviews macht es Sinn, den passenden Artikel aus dem Blog in der Videobeschreibung zu verlinken. In diesem werden dann die gleichen Affiliate Links gesetzt.

Verwendest du für deine Videos ein Script oder Drehbuch, kann dieses ohne großen Aufwand in einen Artikel gewandelt werden. Wie ich das mache, kann in diesem Artikel nachgelesen werden.

Nutze deinen Blog
Hast du bereits einen Blog zum Thema, dann sollte dieser auch genutzt werden. Blende deine Videos in passende Artikel ein, verlinke deinen Kanal und nutze auch die YouTube API, um Abo-Buttons zu setzen. Für WordPress gibt es dafür gute Plugins, die es leicht machen, den ganzen Kanal einzubinden. Auch dafür habe ich bereits einen Artikel über die besten YouTube Plugins geschrieben.
Partnerschaft mit anderen Youtubern
Einen richtig großen Kick kann die Partnerschaft mit anderen Youtubern bringen. Such nach Kanälen, die nicht nur die gleichen Themen behandeln, sondern auch ungefähr die gleiche Anzahl Abonnenten haben. Vergiss es, große Kanäle anzuschreiben. Denen kannst du nichts bieten und es wäre keine Win Win Situation.

Hast du eine Partnerschaft angeleiert, verlinkt ihr euch gegenseitig in den Beschreibungen und weist auch in den Videos auf ein passendes Video des Partners hin. Hör auf, die anderen YouTuber als Konkurrenz zu sehen. Im Gegensatz zu Online-Shops, über die reale Produkte verkauft werden, erhält nur einer am Ende den Zuschlag und die anderen gehen leer aus. Du kämpfst also gegen deine Konkurrenz. Videos hingegen bieten den Zuschauern Informationen und er schaut sich in der Regel nicht nur eines, sondern sehr viele zum gleichen Gerät an.

Bleib beim Thema
Dich interessieren viele Dinge und du möchtest dich nicht auf ein Thema festlegen? Das ist keine gute Idee. Mach dich zum Experten in einem Themenbereich und lade nur passende Videos in diesen Kanal hoch. Möchtest du unbedingt mehrere Themen behandelt, dann mach mehrere Kanäle. Du wirst schnell merken, dass ein themenbezogener Kanal mit wenigen Video besser rankt und mehr Einnahmen erzielt als ein Multi-Misch-Masch-Kanal mit vielen Videos.

Abgesehen vom besseren Ranking, werden dich deine Zuschauer nicht ernst nehmen, wenn du zu allem möglichen deinen Senf gibst. Behandelst du dagegen ein Thema aus allen nur erdenklichen Positionen, dann werden sie dich ebenfalls als Experten sehen und deinen Kanal abonnieren.

Nutze die richtigen Tags
Damit das Video zum richtigen Suchbegriff gefunden wird, braucht Google Informationen. Eine wichtige Anlaufstelle sind die Tags. Etwas Mühe kann sich hier durchaus auszahlen. Finde über den Google Keyword Planner heraus, nach was gesucht wird und wie die Konkurrenz aussieht. Wichtig ist auch, dass die Tags exakt zum Thema und dem Inhalt des Videos passen. Es macht keinen Sinn, wenn das Video bei Suchanfragen aufgelistet wird, das mit dem eigentlichen Thema nur am Rande etwas zu tun hat. Nutze in den Tags auch Synonyme. Dreht sich alles in deinem Video um ein Smartphone, dann schreibe in die Tags die Begriffe wie, Smartphone, Handy, Tablet, Phablet, Android usw.

Auch Tätigkeiten und Aktionen gehören in die Tags. Dazu gehören Review, Test, Empfehlung, Unboxing und andere Begriffe, die der Suchende in seiner Suchanfrage angeben könnte. Überlege dir einfach, was du in die Suchmaske eingeben würdest, wenn du genau nach diesem Thema suchst. Hilfreich kann hier auch die Autovervollständigung von Google sein. Fang mit deinem wichtigsten Suchbegriff an und schau, was Google für Vorschläge liefert. Tippe ich einfach nur Smartphone ein, kommen Vorschläge wie “Smartphone Vergleich”, “Smartphone Test”. Das Wort “Vergleich” hatte ich noch nicht in meinen tags und kann es nun hinzufügen und diese Suchen auch abdecken.

Was die Tags letztlich bewirken, dürfte klar sein. Je besser die eigenen Videos gefunden werden, desto mehr Aufrufe generieren sie. Und mehr Aufrufe bedeuten auch mehr Abonnenten.

Beschreibung in 2-3 Zeilen
Neben den Tags ist die Beschreibung der wichtigste Anhaltspunkt für Google, um welche Inhalte es sich im Video dreht. Verwende hier ebenfalls die Begriffe aus den Tags, damit Google Übereinstimmungen findet. Wichtig sind jedoch die ersten 2-3 Zeilen. Hier sollten die wichtigsten Begriffe auftauchen und kurz und knackig Lust auf das Video machen. Mehr als diese paar Zeilen sehen die User in den Suchergebnissen nämlich nicht.

Erst danach kommen weiterführende Beschreibungen, Disclaimer und Affiliate Links.

Corporate Identity
Verschaffe dir eine eigene Identität. In erster Linie bedeutet das für deinen Kanal, dass du überall einheitlich auftrittst. Gestalte dir ein schönes, passendes Logo, das dann für alle Avatare verwendet wird, egal ob bei YouTube, Facebook oder Foren. Über Fiver kannst du dir für wenige Euros ein tolles Design verpassen lassen, das dich professionell aussehen lässt.
Aussagekräftige Titel
Der Titel ist mindestens genauso wichtig wie das Vorschaubild. Die Hauptsuchbegriffe aus den Tags sollten hier auf jeden Fall enthalten sein. Sowohl der Suchende als auch YouTube gehen davon aus, dass der Titel den Kern des Videoinhalts beschreiben. Es macht keinen Sinn, dabei falsche Erwartungen zu erwecken, nur weil an ähnlicher Suchbegriff häufiger gesucht wird. Ein Besucher wird dir das ganz sicher nicht mit einem Abo danken und bestenfalls nur einen Daumen runter geben.

Achte auch darauf, dass der Titel nicht zu lang ist. Wird er aufgrund seiner Länge in den Suchergebnissen abgeschnitten, stimmt die Aussage vielleicht nicht mehr und dein Video wird nicht geklickt.

Grammatik und Rechtschreibung
Vielleicht mag der eine oder andere diesen Tipp als unwichtig erachten. Aber ich kann jedem nur empfehlen, sowohl Rechtschreibung als auch Grammatik vor der Veröffentlichung zu prüfen. Google ist sehr wohl in der Lage solche Fehler zu erkennen und in die Bewertung einfließen zu lassen. Abgesehen davon macht es beim Besucher einen schlechten Eindruck, wenn der Text schlampig dahin geschmiert wurde.

Das gilt natürlich nicht nur für de Titel, die Beschreibung und die Tags. Auch Titel und andere Texte im Video sollten genau überprüft werden. Diese lassen sich im Nachhinein nicht mehr so leicht korrigieren, wie der Beschreibungstext.

Kanalseite optimieren
Wer über Signaturen oder Links aus den sozialen Netzwerken zu dir kommt, landet zunächst auf der Kanalseite. Diese ist unterteilt in neue und wiederkehrende Besucher. Für beide lassen sich die Videos auf der ersten Seite separat festlegen. Achte darauf, das alle Angaben korrekt gemacht wurden. Insbesondere die rechtlichen Informationen können für viel Ärger sorgen. Vergiß auf keinen Fall dein Impressum.

Auch ein Kanalbild solltest du erstellen. Dafür erstelle ich ein 2560 x 1440 Pixel großes Bild, das sich dann sowohl auf YouTube als auch Facebook und Google Plus verwenden. Ich achte allerdings darauf, dass die wichtigen Informationen und Bildausschnitte mittig liegen. So gehen sie nicht verloren, wenn das Foto für verschiedene Plattformen und Endgeräte zurechtgeschnitten wird.

Playlisten nutzen
Die Playlisten sind nicht nur eine Sortierhilfe für doch. In diesen lassen sich die Videos verschiedenen Unterthemen zuordnen. In den Suchergebnissen tauchen zudem auch komplette Playlists auf, wenn Google diese als relevant erachtet. Dazu gehört natürlich Tipp 18. Nur wenn sich alles um das gleiche Thema dreht, kann eine gesamte Playlist die richtigen Antworten liefern.

Da sich Playlists mit einem ganz speziellen Bereich innerhalb des Kanalthemas beschäftigen, sind im Grunde alle enthaltenen Videos für den Suchenden interessant. So ist die Wahrscheinlichkeit, dass er sofort mit dem nächsten Video weiter macht deutlich größer. Beschäftigt sich dein Kanal mit Smartphones, dann kann auf ein Video über das Display eines über Apps oder Akkulaufzeit folgen. Sucht der Besucher allerdings nach Apps, dann kommt es ihm entgegen, wenn es eine Playlist nur für Videos über Apps gibt. Hand aufs Herz. Du würdest doch selber sicher auch eine ganze Reihe Videos schauen, wenn sie genau deiner Suche entsprechen. Und je mehr passende Videos in Folge kommen, desto besser gefällt dir der Kanal. Ein Abo sollte dir dann sicher sein.

Vernetze deine Videos
Egal wie unbekannt deine Videos oder dein ganzer Kanal auch sein mag. Irgendwann zeigt YouTube sie immer in den Ergebnissen und der eine oder andere klickt auch darauf. Vielleicht trifft dein Video so ungefähr das, was er gesucht hat. Aber eben nicht exakt. Bekommt er keine Alternative, geht er wieder und sucht woanders weiter. Weist du aber in der Beschreibung oder im Video auf andere Videos von dir hin, die das Thema von einer anderen Seite beleuchten, stehen die Chancen gut, dass der Zuschauer nicht geht und das andere Video schaut.

Es ist im Grunde das gleiche Prinzip, das ich auch für diesen und jeden anderen Artikel verwende. Findet jemand diesen Artikel bei Google, findet er ihn vielleicht interessant, aber hatte eigentlich eine spezifischere Frage. Er möchte schon wissen, wie er seinen Kanal bekannter machen kann, wollte aber ganz speziell Informationen zur besseren Erstellung von Videos. Einen solchen Artikel habe ich auch geschrieben und eingangs darauf hingewiesen.

Achte auf die Länge der Videos
In der Kürze liegt die Würze. Ein Video von wenigen Minuten reicht oftmals aus. Es gibt natürlich auch Fälle, wo 30 Minuten oder mehr Sinn machen. Aber mir persönlich ist das oft schon zu lang. Die enthaltenen Informationen hätte man auch in weniger Zeit verpacken können. Eine feste Vorgabe für die Länge gibt es allerdings nicht. Es ist nur wichtig, die Dauer nicht künstlich zu strecken, um vielleicht in den Genuss einer zweiten Werbeeinblendung zu kommen.
Weise auf Abofunktion hin (Call-to-Action)
Auf ein Abo kann man gar nicht oft genug hinweisen. Ich habe selber einige Spezis, die ich mir immer wieder gerne ansehe. Abonniert habe ich sie jedoch nicht und kann eigentlich auch gar nicht erklären warum. Würden diese YouTuber häufiger auf ein Abo hinweisen, hätte ich bei dem einen oder anderen vermutlich schon geklickt.

Durch die YouTube API oder Plugins kann ein solcher Abo-Button auch an anderen Stellen eingebunden werden. So kannst du auch aus deiner Webseite heraus auf ein Abo hinweisen und musst dazu niemanden extra umleiten. mach es deinen Besuchern so einfach wie möglich.

Animiere zum Kommentieren
Je mehr deine Besucher mit dir interagieren, desto mehr beschäftigen sie sich mit deinem Kanal. Hast du erst mal einige Abonnenten, dann kommen automatisch Kommentare. Anfangs solltest du den Zuschauer aber dazu auffordern, etwas in die Kommentare zu schreiben. Frag ihn, ob er noch weitere Fragen hat, die nicht im Video behandelt wurden. Hab auch keine Angst davor, nach Kritik zu fragen. Daraus kannst du nur lernen und besser werden.
Kommuniziere mit deinen Besuchern
Schreiben Besucher einen Kommentar, dann beantworte diesen auch. Ist es eine Frage, dann darfst du sie ohnehin nicht unbeantwortet lassen. Aber auch bei einfachen Statements bedanke dich dafür. Bei jedem deiner Kommentare bekommt der Besucher wieder eine Email mit dem Hinweis auf einen neuen Kommentar und du rufst dich damit wieder in Erinnerung.
Nutze SEO
SEO oder Suchmaschinenoptimierung ist nicht nur etwas für die Google Suche. Auch YouTube ist eine Suchmaschine und gleich die Nummer 2 hinter Google. Video SEO beginnt mit der Optimierung von Tags, Titel und Beschreibung, wie ich es in dieser Tippliste auch schon aufgeführt habe. Aber auch Kommentare und Likes gehören dazu. Beachte dazu auch die Fehler, die man vermeiden sollte, am Ende dieses Artikels.

YouTube hat aber noch weit mehr Metriken, die sich nur bedingt beeinflussen lassen. Dazu gehört auch die Anzahl der Abos nach dem Ansehen eines Videos. Dazu gehören Tipp 28 und 29.

Schreibe einen ausführlichen Beschreibungstext. YouTube kann sich deine Videos nicht ansehen oder anhören und so deren Wert ermitteln. Die Beschreibung kann dabei sehr hilfreich sein und hat somit direkten Einfluss auf das Ranking. Beachte hier aber Tipp 22.

Prüfe deine Keywords in den Tags und deinem Titel in der Google Suche. Erscheinen dort auch Videos als Ergebnis, sind es sehr gute Suchbegriffe. Andernfalls spiel ein wenig mit Synonymen und Wortzusammenstellungen herum. Die Anzahl deiner Besucher erhöht sich deutlich, wenn dein Video nicht nur in der YouTube Suche, sondern auch in der Google Suche erscheint.

Füge deinen Playlists eine aussagekräftige Beschreibung hinzu.

Höflich, freundlich und authentisch
Das Internet ist voller Trolle. Wer in Foren aktiv ist, kennt den oft rauen Ton dort. Man muss fast Angst haben, etwas zu fragen, das ein anderer in den 175.000 Beiträgen schon gefragt haben könnte. Würdest du ein solches Forum wieder besuchen, wenn du auf deine Frage jede Menge Antworten bekommst, die in etwa so lauten? Kannst du die Forensuche nicht benutzen? Google hat dazu schon genug Antworten. Das wurde hier schon bis zum Abwinken durchgekaut.

Bleib immer höflich und freundlich, auch wenn eine Frage zum hundertsten Mal gestellt wurde. Das kann dein Besucher aufgrund der Vielzahl an Informationen nicht wissen.

Versuch dich auch nicht zu verstellen? Das klappt je nach Tagesform mal mehr mal weniger gut. Für die Besucher kommst du laufend anders rüber und sie wissen nie, woran sie bei dir sind. Sei einfach du selbst, auch wenn dir das anfangs schwer fällt. Verstellen bringt aber nichts. Das fängt schon bei deiner Stimme an, die du bestimmt grausig findest, wenn du sie das erste mal hörst. So schlimm kann sie aber gar nicht sein. Dein Umfeld hört dich so schon dein ganzes Leben lang und hat vermutlich noch nie gelacht, sobald du zu sprechen beginnst, oder?

Diese Fehler sollte man vermeiden

Keine Spam Kommentare
Wenn du keinen sinnvollen Beitrag zu einem fremden Video leisten kannst, dann lass es lieber ganz. Mach auf keinen Fall den Fehler und schreib, dass du auch einen Kanal hast und man doch mal vorbei kommen solle. Sowas sieht kein Kanalbetreiber gerne und löscht deine Kommentare vermutlich oder sperrt dich direkt. Damit hast du dir eine mögliche Kooperation mit diesem Kanal schon mal verbaut. Abgesehen davon mögen auch die anderen Besucher solche Kommentare nicht.
Kaufe keine Abonnenten
Gekaufte Abonnenten bringen gar nichts. Sie schauen deine Videos nicht und klicken auch nicht auf Affiliate Links. Wenn YouTube davon Wind bekommt, wird dein Kanal vermutlich gesperrt und du darfst von vorne beginnen. Zuschauer abonnieren dich auch nicht aufgrund deiner vielen Abonnenten, sondern aufgrund der Qualität deiner Videos.
Kaufe keine Views
Das gleiche gilt auch für Views. Du hast nichts davon, außer Ärger mit Google. Der Zuschauer abonniert deinen Kanal, wenn er ein tolles Video gesehen hat, egal ob es 10 oder 10 Millionen Views hatte.
Nutze keine Spam Tags
Es ist verlockend, mehr Tags zu nutzen, als dein Inhalt eigentlich her gibt. Das ist aber Spam, den Google nicht gerne sieht. Du magst es auch nicht, wenn ein Video zu deinem Suchbegriff erscheint und du nach 10 Minuten feststellst, das da einfach nichts kommt, was dich interessiert. Du vergibst einen Daumen runter und gehst wieder. Genauso machen es deine Zuschauer auch.
Nutze Playlists nicht für verschiedene Themen
Playlists eignen sich sehr gut für verschiedene Themenbereiche innerhalb eines Themas. Völlig unterschiedliche Themen sollten auf verschiedenen Kanälen laufen. Du machst es YouTube nur schwer, dich als Experte zu einem bestimmten Thema zu sehen und dich einzuordnen. Du erreichst letztlich nur das Gegenteil von dem , was eigentlich beabsichtigt war.
Strecke Videos nicht künstlich
Dein Video ist nur 2 Minuten und du hast schon alle Informationen untergebracht? Dann ist das halt so. Der Zuschauer wird es dir danken, in so kurzer Zeit seine Antwort gefunden zu haben. Streckst du das Video mit belanglosem Zeug, stehen die Chancen gut, dass dein Video nicht zu Ende geschaut wird.
Zu viele Informationen auf einmal
Dein Video ist schon 30 Minuten und du hast noch lange nicht alle Informationen untergebracht? Irgendwann kann der Zuschauer seine Aufmerksamkeit nicht mehr halten und bricht einfach ab. Starte doch einfach eine kleine Video Serie und teile das Thema in mehrere kleine Portionen auf. So kannst du den Besucher dazu anregen, in einigen Tagen erneut zu kommen oder mehrere Videos in Folge zu schauen.
Gib nicht auf
Seit 2 Monaten lädst du Videos hoch und hast noch nicht einmal 100 Abonnenten? Das ist normal, vollkommen normal sogar. Es kann Jahre dauern, eine stattliche Anzahl Abonnenten zu sammeln. Überprüfe, ob Bedarf für dein Thema besteht und ob du nicht der 100. oder 1000. mit den gleichen Informationen bist. Aber selbst ein solcher Kanal würde mit der Zeit wachsen. Bleib am Ball und lerne dazu.

Vielleicht gefällt dir auch...

1 Antwort

  1. Marc sagt:

    Sehr ausführlicher Beitrag! Da habe ich jetzt einiges zu tun, um meine Videos zu optimieren. Setze ich aber gerne um. 🙂 Besten Dank! Marc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.