Videoleuchten: Neewer© CN-160, LED308C und Softbox im Vergleich

Nicht nur in der Fotografie kommt der Beleuchtung eine große Bedeutung zu. Auch beim Filmen von Videos entscheidet das Licht über professionellen Look oder Mittelmaß. In diesem Artikel vergleiche ich 2 günstige LED Video Lampen und eine Softbox mit 135 Watt Tageslicht Energiesparlampen.

Übersicht CN-160, LED308C, Softbox

Die Testobjekte für mein Videolicht

Ich setze 3 verschiedene Lichtquellen im direkten Vergleich ein. Zwei erzeugen ihr Licht über LEDs und eine über Energiesparlampen.

  1. Neewer CN-160 LED
    Die kleine Box ist mit 160 LED Leuchten bestückt und kann über ein kleines Rad an der Seite gedimmt werden. Zum Lieferumfang gehören 2 Diffusoren, mit denen die Farbtemperatur verändert werden kann. Durch den ebenfalls mitgelieferten Adapter lassen sich nicht nur diverse Sony und Panasonic Akkus verwenden, sondern auch 6 normale AA Batterien/Akkus.

  2. Neewer LED308C
    Im Gegensatz zur kleinen Videolampe sorgen hier 308 LED Leuchten für ein sehr helles Licht. Die Farbtemperatur lässt sich ebenso wie die Leistung mit einem kleinen Rad direkt am Gerät einstellen. Die eingestellten Werte werden unmittelbar auf dem beleuchteten LCD Display angezeigt. Durch die mitgelieferte Fernbedienung können alle Einstellungen auch aus der Entfernung getätigt werden. Zum Lieferumfang gehören noch verschiedene Diffusoren, ein Standfuß und ein Handknauf.

  3. Softbox mit 3 Energiesparlampen
    Die Softbox ist mit den Maßen von 50 x 70 cm deutlich größer als die beiden LED Videoleuchten. Dafür ist die Streuung deutlich größer und das Licht erheblich weicher. Die Fassung für eine E27 Energiesparlampe habe ich durch einen Adapter erweitert, sodass sie 3 Energiesparlampen aufnimmt. Gehalten wird die Softbox durch ein Galgenstativ. Aufgrund des Gewichts sollte dabei auf Qualität geachtet werden.

Stromversorgung und Verbrauch

cn160akkusDer Stromverbrauch der LED Leuchten ist natürlich erheblich geringer als bei den gigantischen Energiesparlampen der Softbox. Das ermöglicht auch den Akkubetrieb, der gerade OnLocation wichtig ist. Die maximale Leistung des CN-160 wird mit 9,6 Watt beziffert. Der große Bruder mit seinen 308 LEDs bringt mit 21 Watt rund die doppelte Leistung. Beide liegen jedoch weit unter den 135 Watt der Softbox.

Da der CN-160 keinen Anschluss für ein Netzteil besitzt, lässt er sich ausschließlich mit Akkus betreiben. Hier können 6 AA Batterien oder Akkus verwendet werden. Im besten Fall wird so eine Stunde Licht erzeugt. Komfortabler sind Kameraakkus. Hier können NP-FM500H kompatible Akkus* oder auch NP-F550 kompatible Akkus* und NP-F970 kompatible Akkus*, die besonders lange halten, verwendet werden. Über einen Adapter lassen sich auch kompatible Akkus* für Panasonic Kameras verwenden.

Das LED308C ist bei den Akkus nicht ganz so kompatibel. Hier funktionieren nur NP-F550 kompatible Akkus* und NP-F970 kompatible Akkus* (natürlich auch die Originale). Dafür ist ein Netzanschluss vorhanden, der Netzteile von 6 bis 12 Volt aufnimmt. Dieses wird zwar nicht mitgeliefert, dürfte aber in den meisten Haushalten von irgendeinem anderen Gerät vorhanden sein. Notfalls kein auch ein Universal-Netzteil* für wenige Euro gekauft werden. Über eine Batteriebox* lassen sich auch normale AA Batterien und Akkus verwenden. Die Laufzeit ist damit jedoch nur kurz und bewegt sich rund um 30 Minuten. Mit den Kameraakkus sind bis zu 3 Stunden Dauerbetrieb möglich.

Bedienen und regeln

Der CN-160 ist sehr einfach aufgebaut und besitzt lediglich ein Rad an der Seite. Mit diesem lässt er sich einschalten und auch gleichzeitig dimmen. Das LED308C Modell hat hier weit mehr zu bieten. Über mehrere Buttons lassen sich nicht nur Helligkeit und Farbtemperatur regeln, sondern auch Gruppen und Kanäle zuweisen. Das ermöglicht die differenzierte Schaltung mehrerer Geräte. Alle Funktionen können zudem auch mittels Fernbedienung gesteuert werden.

Der Leistungsvergleich und das Fazit

ergebnis1 ergebnis2
ergebnis3 ergebnis4

Was die Qualität der Ausleuchtung betrifft, hat natürlich die Softbox die Nase vorn. Besonders nachdem ich sie mit einem E27 Verteiler* ausgestattet habe, sodass 3 Energiesparlampen gleichzeitig betrieben werden. Allerdings ist sie auch sehr groß und verlangt immer eine Steckdose in der Nähe.

Das LED308C liegt jedoch nur knapp hinter der Softbox und kann durchaus auch als einzige Lichtquelle ausreichend sein, während das CN-160 nur als Zusatzlicht dienen kann. Hier empfiehlt es sich, das folgende Video anzusehen, in denen Clips mit den einzelnen Lichtquellen und auch in Kombination aufgenommen wurden. Das perfekte Ergebnis erreichte die Softbox von oben und gleichzeitig das LED308C von vorne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.