Kategorie: Blogs / Communities

Wenn der Blog die ersten Hürden überstanden hat, dann kommt …

Ein neuer Webmaster Friday ist angebrochen und wirft eine Frage auf, die sich jeder Blogger nach einiger Zeit stellen muss. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen kommerzielles Projekt handelt oder nicht. Für denjenigen, der mit seinem Blog Geld im Internet verdienen möchte, stellt sich diese Frage vermutlich noch intensiver, als dem reinen Hobbyblogger. Was kommt wenn…?

Probleme mit dem WordPress Plugin WPBook und dem Infinite Session Key

Um Online erfolgreich zu sein, gehört natürlich auch ein funktionierender Blog. Der Austausch des Blogs mit Sozialen Netzwerken ist dabei besonders wichtig. Allen voran ist hier natürlich Facebook zu nennen. Um jetzt seine geschriebenen Blogposts auch ohne Mehraufwand an Facebook zu übergeben, benötigt man ein Plugin wie WPBook. Hiermit werden die Excerpts (Artikelvorschau) direkt an Facebook übermittelt und in die Pinnwand eingetragen. So erspart man sich das doppelte Tippen auf verschiedenen Plattformen. Seit geraumer Zeit gibt es aber Probleme mit der Anbindung des Blogs über das Plugin WPBook. Stichwort Infinite Session Key.

Welche Software benötige ich, um online arbeiten zu können?

Ich möchte mich mit dem heutigen Artikel an absolute Neueinsteiger wenden, die mit wenig bis gar keinem Startkapital in das Internetgeschäft einsteigen möchten. Alte Hasen und auch diejenigen, die schon eine Weile im Geschäft sind, werden nur wenig Unbekanntes in diesem Artikel finden. In der Regel ist es sehr schwer ein neues Geschäft ohne Kapital zu gründen. Im Internet dagegen ist es immer noch möglich, mit sehr wenig Kapital einen Grundstock für eine erfolgreiche Selbständigkeit zu legen. Neben ein klein wenig Hardware, auf die ich in einem anderen Artikel noch genauer eingehen möchte, braucht man natürlich in erster Linie Software. Zur Hardware sei noch kurz erwähnt, das ein alter PC oder ein altes Notebook für den Start vollkommen ausreichend sind. Welche Software benötige ich jetzt auf meinem Gerät und was muss ich mir online besorgen, buchen, mieten?

Kundenkommunikation im und über Internet

Die Kommunikation mit dem Kunden ist ein extrem wichtiger Bestandteil eines erfolgreichen Unternehmens. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob der Betrieb Online, Offline oder mit beiden Quellen arbeitet. Wer Online sein Geld verdient, der kommuniziert in der Regel ohnehin schon über Internet mit seinen Kunden. Sei es über Formulare oder Servicedienste auf der Webseite oder per Email. Diese Kommunikation spielt sich aber immer nur bei einer Bestellung und im übertragenen Sinne in den eigenen Räumen ab. In der Offlinewelt ist das vergleichbar mit dem Kundenservice, der Beratung beim Kauf eines Produktes in den Geschäftsräumen oder telefonisch. Wichtiger ist aber die Kommunikation, die nach dem Kauf stattfindet und genau hier verzichten leider viele Firmen auf ihr Engagement. Dabei ist Mundpropaganda eines der wichtigsten Marketingwerkzeuge und der beste Verkäufer überhaupt. Wie setze ich also hier an?

Kostenlose Fotos und Grafiken für meine Webseite

Fotos und Grafiken sind wichtige Elemente einer Webseite. Speziell in Blogs lockern sie den Artikel auf und geben dem Ganzen auch eine ansprechende Optik. Oft kann man sich mit Screenshots selber behelfen, wenn man über Software schreibt oder Themen aus dem Internet behandelt. Weniger selten möchte man aber auch thematisch passende Bilder in seinen Artikel integrieren, die dem Leser das Thema auch visuell sofort rüberbringen ohne ein Wort gelesen zu haben. Bilderdienste gibt es reichlich im Internet. In den meisten Fällen zahlt man dort aber pro Bild eine gewisse Summe oder geht ein Abo ein, bei dem man für eine monatliche Summe eine festgelegte Anzahl Bilder laden kann. Es gibt auch Anbieter, bei denen der private Gebrauch kostenlos ist. Da ich mit meinen Projekten auch Geld verdienen möchte, brauch ich Bilder die auch bei der kommerziellen Verwendung kostenlos sind. Woher man solche Bilder bekommen kann und welche Einschränkungen zu beachten sind, ist im Folgenden zu lesen.

JMStV – (K)Ein Grund zur Panik auf den Webseiten?

Ein neues Gesetz, das ab 1.1.2011, inkraft treten soll, verbreitete in dieser Woche Panik und Verunsicherung. Vor allem die Bloggerscene hat teilweise schon drastische Konsequenzen gezogen oder zumindest angekündigt. Aber was ist denn dieses JMStV überhaupt? Wer ist davon betroffen und ist wirklich alles so dramatisch, wie es von einigen behauptet wird? Im Rahmen des Webmaster Friday wird dieses Gesetz jetzt zum Thema und dürfte die unterschiedlichsten Einschätzungen und Erwartungennzu Tage führen. Auch ich hab aufgrund der ersten, sehr emotionalen Berichte, einen leichten Schreck bekommen und mich ein wenig in die Materie eingelesen. Was ich dabei herausgefunden habe und welche Konsequenzen, welches Fazit ich daraus ziehe, das möchte ich mit diesem Artikel beschreiben.

Einnahmequellen im Internet

Wer aktiv im Internet arbeitet, um damit seinen Lebensunterhalt zu finanzieren oder auch nur ein Nebeneinkommen aufbauen möchte, der braucht natürlich auch irgendeine Quelle, aus der Geld kommt. Von diesen Quellen gibt es viele im Internet. Aber nicht jede Einnahmequelle ist für jedes Projekt geeignet. Man sollte im Vorfeld bereits aussortieren und nur geeignete Programme und Anbieter verwenden. Oft findet man diese aber nur durch Probieren. Man sollte sich also nicht scheuen die Anbieter zwischendurch zu wechseln und die Einnahmen zu beobachten.
Auch die Positionen der Werbung sollten variiert werden, denn nicht jede Position ist gleich gut geeignet. Diese hängt sowohl vom eigenen Angebot, als auch den Besuchern ab. Also geht man hier oft nach der Trial-and-Error Methode vor, um seine Einnahmen zu maximieren.