Kategorie: Geld verdienen

Passives Einkommen im Internet

Passives Einkommen ist das Gegenteil vom aktiven Einkommen. Also dem Einkommen, das die meisten Menschen für ihre Leistung und ihre Zeit bekommen. Diese Zeit, die man für sein Einkommen aufwenden muss, könnte man auch für angenehmere Dinge nutzen. Kann man machen, aber dann bekommt man kein Geld mehr. Hier kommt jetzt das passive Einkommen ins Spiel. Dieses Einkommen fließt auch dann, wenn ich nichts oder nur sehr wenig dafür mache. Aber wer bezahlt Geld für Nichts? Natürlich niemand, jeder verlangt eine Gegenleistung für sein Geld. Also muß ich einmal etwas geleistet haben, für das ich dann in der Zukunft regelmäßig Geld bekomme. Was das sein könnte, welche Voraussetzungen ich brauche und wieviel ich verdienen kann, möchte ich mit diesem Artikel genauer betrachten.

Einnahmequellen im Internet

Wer aktiv im Internet arbeitet, um damit seinen Lebensunterhalt zu finanzieren oder auch nur ein Nebeneinkommen aufbauen möchte, der braucht natürlich auch irgendeine Quelle, aus der Geld kommt. Von diesen Quellen gibt es viele im Internet. Aber nicht jede Einnahmequelle ist für jedes Projekt geeignet. Man sollte im Vorfeld bereits aussortieren und nur geeignete Programme und Anbieter verwenden. Oft findet man diese aber nur durch Probieren. Man sollte sich also nicht scheuen die Anbieter zwischendurch zu wechseln und die Einnahmen zu beobachten.
Auch die Positionen der Werbung sollten variiert werden, denn nicht jede Position ist gleich gut geeignet. Diese hängt sowohl vom eigenen Angebot, als auch den Besuchern ab. Also geht man hier oft nach der Trial-and-Error Methode vor, um seine Einnahmen zu maximieren.

Traffik-Tipp: Twitter mal anders oder vom Verfolgten zum Verfolger

Twitter ist eine gute Möglichkeit, um mehr Traffik zu bekommen. Und Traffik bedeutet, sofern er hochwertig ist, mehr Besucher und mehr Einnahmen. Jeder Follower kommt früher oder später mehr oder weniger oft auf die eigene Webseite. Dafür ist natürlich entsprechender Content nötig und man muss den Besucher über Twitter den Artikel schmackhaft machen. Diese Art der Traffikgenerierung ist vermutlich den meisten bekannt und wird auch regelmäßig in Blogs und sonstigen Projekten angewendet. Aber bei dieser Art der Twitternutzung ist dem Besucher das eigene Projekt bereits bekannt. Er war also bereits auf der eigenen Webseite und hat den Twitter-Button gefunden und angeklickt. Ich möchte jetzt aber zu bestehenden Twitter-Besuchern auch diejenigen noch auf meine Seite bringen, die sie noch nicht kennen und somit auch keinen Button zum Adden klicken konnten.