Verfügst du über ein besonderes Wissen?

Wer bloggt, der sollte etwas besonderes können oder wissen. Er muss kein Genie sein und keine unglaublichen Kunststücke beherrschen. Aber er muss über etwas schreiben können, von dem er mehr versteht als andere, oder über etwas das ihn mehr interessiert als andere. Nur wer sich mit einem Thema beschäftigt und identifiziert, der wird auch erfolgreich sein. Ist das so?

Der Webmaster-Friday fragt nach einem Spezialgebiet. Muss man denn wirklich das ultimative Spezialgebiet haben, um einen erfolgreichen Blog zu betreiben? Fachwissen schadet sicher nie, es fördert sogar. Aber man sollte sicherlich auch mal über seinen Tellerrand hinaus schauen und andere, ähnliche Themen anschneiden. Wer über alles mögliche schreibt, und da gibt es durchaus einige sehr Erfolgreiche, der muss schon ein sehr gute journalistisches Können an den Tag legen.

Ich persönlich habe diverse Blogs. Und ich kann schon anhand der geschriebenen Artikel sehen, welches Thema mich persönlich interessiert und in welchem Bereich ich auch wirklich gut bin. Diese Blogs haben deutlich mehr Artikel als alle anderen. Aber ich habe eben auch Blogs, dessen Inhalt nicht unbedingt mein Interessengebiet ist. Da sehe ich auch nicht wirklich ein Problem, sofern man sich in die Materie einarbeitet und die nötige Disziplin für fortlaufende Artikel aufbringt.
Meine Hauptinteressen liegen im Bereich Internet und die dafür erforderlichen Arbeitsgeräte. Das sind in erster Linie mein Mac, iPhone, iPad und Android Smartphone. Mit diesen Dingen könnte ich mich den ganzen Tag beschäftigen. Vermutlich versuche ich auch deshalb, daraus einen Beruf zu machen. Ich bin mir auch sicher, das ich gerade durch das Bloggen in einigen Bereichen ein echter Spezi geworden bin. Diese Frage hat der Webmaster-Friday ebenfalls gestellt und ich kann sie zweifelsfrei bejahen.

Natürlich gibt es auch noch das eine oder andere Thema, das mich interessiert. Aber hier merke ich selber schon ganz deutlich, das es eben nicht eines meiner echten Interessen darstellt. Es fällt mir dann schwer einen Artikel zu kommentieren, weil ich mit dem Text einfach nichts anfangen kann. Da verzichte ich lieber auf einen Backlink und setze keinen Kommentar darunter.

Foto: Nobilior – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.